Eiszeit!

Da unser Eis-Konsum momentan parallel zu den Temperaturen steigt und vor allem das Landkind diese kühle Leckerei liebt, machen wir unser Eis ganz flott selbst.

Dafür benutzen wir wiederverwendbare Silikonformen, in die wir Direktsäfte oder Fruchtpürees ohne Zuckerzusatz füllen – eine schnelle wie auch gesündere Alternative zu gekauftem Eis, die ganz auf unliebsame Zusatzstoffe verzichtet.

 

Ich liebe alles, was mit Kokos und Ananas zu tun hat und stehe daher ganz besonders auf Piña Colada. Eine wirklch leckere wie auch alkoholfreie Variante – super auch für Still-Mamis – gibt es von Voelkel.

Dieses Getränk lässt sich ebenfalls super in köstliches Eis verwandeln!

Zwischen Wald & Wiese – in 9 Bildern

Die Blumen sind verblüht, die Temperaturen hoch, die Natur zeigt sich in unterschiedlichsten Grüntönen – es ist Hochsommer! Unzählige wilde Brom- und Himbeeren säumen die Feld- und Wiesenwege, im Hintergrund strahlt der Himmel in schönstem Blau und wir erleben die Natur am Liebsten barfuß..

 



Wir waren unterwegs im Mönchsbruch bei Groß Süstedt.

*Obwohl die Wahrscheinlichkeit einer Infektion mit dem Fuchsbandwurm sehr gering ist und schon länger nicht mehr den Beeren als Überträger zugesprochen wird, gehen wir gerade beim Landkind kein Risiko ein und pflücken nur höher gewachsene Beeren.

Bewusst geputzt, natürlich sauber

Ihr habt sicher mittlerweile an vielen Stellen gelesen oder gehört, dass Soda, Essig  und Kernseife tolle Helferlein im Haushalt sind. Vielleicht sind sie euch auch noch von Großmutter bekannt. Nun möchte auch ich noch einmal auf das Thema „umweltbewusstes Putzen“ eingehen. Dieses Thema liegt mir sehr am Herzen, nicht nur wegen der Umwelt – sondern auch den Kindern zuliebe, für einen volleren Geldbeutel und die eigene Gesundheit!

Für Putzmittel kann frau/man ganz schön viel Geld ausgeben: Da gibt es extra Badreiniger, Fettlöser, Antikalk-Mittelchen und vieles vieles mehr. Zudem sind es oft ziemlich fiese Chemie-Keulen, die uns den Alltag im Haushalt erleichtern sollen. Das ist so gar nicht gut für unsere Gesundheit und für mich mit kleinen Kindern allemal ein NoGo!

Deshalb hier meine kleine Übersicht zu den wichtigsten Mittelchen – günstig, bedenkenlos für Mensch und Umwelt sowie vor allem echt leistungsstark in Sachen Schmutz-Beseitigung.

Alles was ihr für einen sauberen Haushalt benötigt:

  • Natron, Soda

20180705_105310Wir haben uns früher kaputtgelacht, wenn Mutti wieder einmal mit „Baking Soda“ um die Ecke kam und meinte jedes Problem damit lösen zu können. Was tatsächlich nahezu immer klappte! Heute ist es bei uns ein Muss im Haushalt.

Natron oder Soda? Beides ist gut einsetzbar. Ob der Fleck im Teppich, Kaffee- und Teerückstände, Angebranntes oder der alltägliche Schmutz – alles lässt sich super damit entfernen. Dazu das Pulver einfach mit ein wenig Wasser sowie nach Bedarf mit ein wenig Essig- oder Zitronensäure mischen – und da ist es, das Super-Scheuermittel. Auch der Backofen oder die Fliesen lassen sich damit wunderbar reinigen.

Und auch draußen: Von Moos befallene rutschige Stellen in Hof und Garten werden mit dem selbstgemachten Scheuermittel geschrubbt und unser Sonnensegel am Ende der Saison blitzeblank gezaubert.

Natron eignet sich zudem für die Körperpflege: zum Zähneputzen, als Deo mit etwas Kokosöl oder auch als Badezusatz. Probiert es aus, ihr werdet begeistert sein!

  • Essigsäure

20180705_105229Besonders da, wo viele Keime sitzen, empfiehlt es sich mit Essig- oder Zitronensäure zu putzen. Ob das WC, das Waschbecken und sein Abfluss oder die Armatur, alles lässt sich damit flott abwischen und säubern. Insbesondere auch der lästige Kalk in der Kaffeemaschine. Ebenfalls können so wunderbar Arbeitsflächen und Holzbretter entkeimt werden. Einfach auf einen Lappen geben und los geputzt, bei nicht so hartnäckigen Verschmutzungen mit Wasser verdünnen. Gern fülle die Essigessenz auch in eine Sprühflasche, zum Beispiel wenn ich die Dusche reinige. Bei uns kam er sogar sehr erfolgreich gegen den unbeliebten Schimmel zum Einsatz.

Bitte immer darauf achten, dass er nicht direkt mit der Haut in Kontakt kommt – besonders bei Kindern im Haushalt gut verschlossen aufbewahren! Und falls mal keine Essigessenz zur Hand sein sollte, putzt es sich fast genauso gut mit der Zitrone!

  • Kernseife: Der Allzweckreiniger

Kernseife ist nahezu für alles zu gebrauchen: Wir geben sie einfach ins Spülwasser, wischen damit Küchenflächen ab, reinigen das Geschirr oder schrubben Töpfe und Pfannen mit ihr. Auch Edelstahl lässt sich so ganz easy reinigen. Zusammen mit ein wenig Natron ist sie sogar noch effektiver.

Neben dem Putzen, kann sie auch für Kleidung oder die Haut ohne Probleme genutzt werden. Im Camping-Urlaub ist sie ein echter Allrounder und nimmt nicht viel Platz weg. Wir kaufen sie gerne ohne Parfüm und Palmfett.

20180705_105511

In die Wäsche damit!

Bei Putzlappen und Schwämmen achte ich darauf, dass sie wiederverwendbar sind. Einfach flott in die Waschmaschine und schon sind sie wieder einsatzbereit. Plastikschwämmchen und Gummilappen sind gar nicht notwendig. Baumwolllappen und Naturschwämme reichen vollkommen aus. Auch auf das von vielen heiß geliebte Küchenpapier kann frau/man verzichten: Einfach öfter mal ein Geschirrtuch waschen oder zu umweltfreundlichen Alternativen greifen. Es gibt zum Beispiel Küchenrolle aus Bambusfasern, ebenfalls waschbar.

Waschbare Schwämme gibt es aus Cellulose, Sisalfasern oder Recycling-PET und sind sogar bis zu 60 Grad waschbar.

Langlebige Besen und Bürsten

Oft lohnt es sich langfristig gesehen für Besen und Bürsten etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Handfeger und Schaufel aus Plastik brechen schnell einmal. Alternativen aus Holz und Metall fassen sich nicht nur angenehmer an, sie halten oft ein Leben lang.

Das macht uns glücklich – im Juli

Der Sommermonat Juni hat es in sich: Er erfreut uns mit viel Sonne und hohen Temperaturen. Zum tollen Wetter sorgen derzeit unsere Kinder für unglaublich glückliche Momente, aber auch Kleinigkeiten wie köstliche Schokolade und Wildblumen machen den Alltag bunt und schön..

20180527_084841

Geschwisterliebe

Nicht einmal drei Monate ist unser kleines Landbaby alt, doch in dieser kurzen Zeit ist eines ganz immens gewachsen: die Liebe zwischen unseren zwei Mädels. Sobald das Landbaby seine Schwester sieht, beginnt es zu lächeln. Das Landkind ist indes ständig am Kuscheln und Knutschen. Es zeigt überall stolz sein Geschwisterchen. Am morgen schaut es zu allererst nach ihm, am Abend bekommt es den letzten und liebevollsten Gute Nacht-Kuss..

IMG_1004

Sommerliche Würze

Ob in Kräuterquark, Kartoffelsuppe oder Gemüsepfanne, „Querbeet“ ist eine gute und schmackhafte Alternative zu herkömmlicher Gemüsebrühe – ganz ohne Geschmacksverstärker wie Hefe und dabei mit ganz viel Gemüse. Wirklich lecker! Mittlerweile verwende ich es für wirklich viele Gerichte und möchte es nicht mehr missen.

20180617_174620

Bienenfreundliche Blumenwiese

Ich freue mich sehr, denn auf einigen ungenutzten Flächen unserer Region – in Privatgärten sowie auf Verkehrsinseln oder im Rahmen landwirtschaftlicher Flächen – kann ich zunehmend bienenfreundliche Blühstreifen beziehungsweise Ackerrandstreifen, Wildblumenwiesen und bunte Beete entdecken. Dort surrt es wie verrückt – und wunderschön sieht es allemal aus!

20180704_174149

Köstliche Nervennahrung

Wir haben eine neue Lieblings-Schokolade! Die Dattel-Schokolade von Makri besteht lediglich aus drei Zutaten: Datteln, Kakaomasse und Kakaobutter. Hier wird komplett auf raffinierten Zucker verzichtet. Ebenfalls nicht auf der Zutatenliste: Zusatzstoffe. Die Schoki ist zudem vegan, laktose- und glutenfrei. Dabei bleibt der klassische Schoki-Geschmack nicht auf der Strecke, die Dattel-Schokolade schmeckt vollmundig schokoladig und macht echt süchtig –  ein absolutes Leckerchen für den bewussten Genuss!

Datteln eignen sich übrigens in vielen Fällen super als Süßungsmittel und Zuckerersatz, dabei sind sie nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund – und sogar gut für die Verdauung.

20180704_132756_001

Süße Früchtchen

Draußen ist es momentan verdammt heiß. Gut so, denn endlich haben wir ihn, den langersehnten Traum-Sommer. Neben den Sonnenstrahlen sorgt das Obst, das es derzeit in Hülle und Fülle gibt, bei uns für einen echten Gute Laune-Kick. Denn wir glauben, die frechen Früchtchen schmecken nicht nur gut, sondern machen ebenso glücklich!

Unser Bullerbü – in 9 Bildern

Es ist herrlich die Welt noch einmal mit Kinderaugen zu entdecken. Unser Landkind kostet den Sommer in vollen Zügen aus: schmeckt ihn, riecht ihn, spürt ihn. Sie ist glücklich. Und jeden Tag entdecken wir etwas Neues, in unserem kleinen Bullerbü..

 

Da geht es barfuß durch die Blumenwiese, rauf auf die Leiter zu den schmackhaften Kirschen und rein in die Hängematte zum Wölkchen beobachten. Da werden im Vorbeigehen Beeren genascht, genüsslich Eis geschleckt und das Holzpferdchen beritten. Geschaukelt wird bis hoch in den Himmel, dann ein Kälbchen freudig begrüßt – jeden Tag etwas Neues entdeckt. Wie schön ist unser Bullerbü!

 

Umweltfreundlicher Sommergarten

Mit den vielen vielen warmen Sonnenstrahlen ist unser Obst und Gemüse ordentlich gewachsen. Das Landkind ist schon ganz aus dem Häuschen und kommt aus dem Naschen nicht mehr heraus. Dieses Jahr scheint ein wirklich gutes Erntejahr zu werden. Und auch die Blumen, Insekten und Vögel sorgen für Sommerlaune. Dabei versuchen wir auch in unserem Garten immer auf die Umwelt zu achten: für die biologische Vielfalt und für unsere Gesundheit.

An unseren Obststräuchern wachsen Johannisbeeren, Stachelbeeren sowie Himbeeren und Blaubeeren. Von den sauren Johannisbeeren konnten wir schon unzählige kosten. Und auch die Erdbeeren in einem unserer Hochbeete bieten uns jeden Tag neue Früchte zum Genuss – man pflanzt sie am Besten an die Kante. Das Landkind liebt vor allem die Erdbeeren – und so bekommt der schmunzelnde Rest der Familie nur selten eine ab.

Es empfiehlt sich hauptsächlich heimische Obst- und Gemüsesorten wie auch Pflanzen in den eigenen Garten zu bringen. Exotische Pflänzchen sehen zwar meist hübsch aus, bieten den Insekten jedoch oft nicht genügend Nahrung.

20180610_162943

Meine Hochbeete erfreuen mich in diesem Sommer am meisten. Das Obst und Gemüse gedeiht hier drin scheinbar besonders gut. In diesem Hochbeet (Foto) wachsen neben Erdbeeren, Kopfsalat, Paprika und Chili. Im zweiten Hochbeet (siehe Beitragsbild) dürfen im Laufe des Sommers Gurken, mexikanische Mini-Gurken, Zucchini und Lollo Bionda geerntet werden. Außerdem probiere ich es mit Süßkartoffeln, die ich dann im Oktober ausgraben werde. Sie schmeckt nicht nur hervorragend, auch ihre Pflanze sieht außerdem sehr hübsch aus (Beitragsbild rechts unten) und wird bald weiße Blüten tragen. Man kann sie auch in einem großen Kübel leicht heranziehen. Mit dem Schafsmist als natürlichen Dünger wächst alles ganz hervorragend.

Einige Gurken durften wir uns schon schmecken lassen. Und es ist eben ein ganz anderer Geschmack, wenn es aus dem eigenen Garten stammt – mit Liebe und ganz ohne Pestizide gewachsen. Die Cherry-Tomaten, die an der Hauswand auf der Sonnenseite stehen, brauchen noch ein Weilchen, auf die Zucchini hingegen dürfen wir uns schon freuen: die erste wird in wenigen Tagen reif sein.

20180610_163512

Das Landkind testet unterdessen die Sauerkirschen, da die süßen noch nicht reif sind. Beide Bäume hängen voll mit den schmackhaften Früchtchen. Des Weiteren wird uns das Garten-Jahr noch Äpfel, Quitten, Pflaumen und Mispeln bieten. Ich hoffe, dass ich es auch mit Landbaby schaffe etwas Marmelade und Co. herzustellen. Vielleicht kann ich sogar das erste Mal etwas aus den eher unscheinbaren Mispeln zaubern.

Die Äpfel recken sich schon gen Sonne sowie die unzähligen Brombeeren (auch super für die Bienen), die sonst hauptsächlich von den Heidschnucken verschmaust wurden. Außerdem haben wir in diesem Jahr zwei unterschiedliche Sorten der Andenbeere (auch Physalis oder Kapstachelbeere) gepflanzt und sind gespannt, was daraus wird (Bild rechts). Beide Pflanzen sind gut gewachsen und bilden Früchte aus.

20180610_162702

Natürlich darf es auch an mediterranen Kräutern nicht fehlen. Diese habe ich in große Tonkübel gepflanzt. Darunter Oregano, Basilikum, Thymian, Rosmarin und Lavendel. Aber auch Petersilie und Schnittlauch dürfen nicht fehlen. Beim Basilikum habe ich mich in diesem Jahr für eine eher außergewöhnlichere Sorte entschieden: einen Mini-Basilikum mit kleinen feinen sowie aromatischen Blättchen (Foto Mitte). Zu meiner Freude tummeln sich auch hier die Insekten.

Neben Obst, Gemüse und Kräutern wächst allerhand anderes. Derzeit erfreuen wir uns vor allem an den üppig blühenden Rosen. Auf der Wiese unten am Fluss tummeln sich unzählige Schmetterlinge, Libellen und andere Insekten. Hier finden sie nahezu unberührten Lebensraum. Es ist ein Genuss über diese Wiese herunter zum Wasser zu blicken und den vielen Schmetterlingen beim Tanzen zuzusehen.

Überlegt euch doch auch mal so ein kleines Paradies zum Schutz der Artenvielfalt in eurem Garten zu schaffen. Es gibt spezielle Wiesenblumen-Mischungen im Fachhandel. Einfach einen kleinen abgegrenzten Bereich schaffen, in dem die wilden Blumen wachsen dürfen. Zum Dank könnt ihr euch nicht nur an den Blümchen, sondern auch an den Bienen und ihren Freunden erheitern.

20180610_162751

Übrigens ist unser Plan aufgegangen und es haben sich einige Insekten in unserem Insektenhotel gemütlich gemacht. Wir konnten bisher Ohrenkneifer und Wildbienen entdecken. Vor dem Insektenhotel habe ich ein kleines Wildblumenbeet angelegt. Hier wachsen unter anderem Fingerhut, Ringelblume, Kornblume und Kamille. Und es summt so herrlich!

In unserem Garten verzichten wir komplett auf Pestizide und Kunstdünger – der Natur und uns zuliebe. Vor allem mit den Kindern, die alles erforschen und probieren möchten, ist mir dies eine Herzensangelegenheit.

20180610_162632

Man sagt im Volksmund Schwalben bringen Glück. So freue ich mich, dass auch in diesem Sommer die Mehl- und Rauchschwalben zurückgekommen sind! Unterm Dach und im Stall nisten sie. Durch moderne Bauweisen wird auch ihnen immer mehr Lebensraum genommen. Dabei ist es wirklich schön sie und ihren Nachwuchs zu beobachten. Da sei doch über das bisschen Schwalbendreck schnell hinweg gesehen.

So kannst du mit deinem Garten oder Balkon etwas Gutes für die Umwelt tun:

  • Insektenhotel aufstellen
  • auf Pestizide und Pflanzenschutzmittel verzichten
  • Wildblumen säen und auch mal das „Unkraut“ stehen lassen
  • Bio-Obst und -Gemüse anbauen
  • Nisthilfen aufhängen
  • Totholz und Äste für Insekten und Igel liegen lassen
  • sinnvoll kompostieren
  • Wasserstellen einrichten

 

 

Hausgeburt: Das Landbaby ist da!

Im April war es endlich soweit, das Landkind durfte ihre kleine Schwester begrüßen! Eine lange Pause haben wir eingelegt, nachdem das kleine Landbaby das Licht der Welt erblickte. Wir haben uns Zeit genommen uns kennenzulernen, zu kuscheln und einzuleben. Es war für uns alle Liebe auf den ersten Blick. Und die große Schwester schmust, drückt und küsst liebevoll und überschwänglich – eben genau so, wie kleine Kinderhände es können.

Kleines Wunder

Ganz entspannt und gemütlich kam das kleine Wunder bei einer Hausgeburt zur Welt. Das hatten wir lange geplant. Es war ein großes Glück: alles kam so, wie ich es mir erhofft und vorgestellt hatte. Für mich und meinen Mann war es der reinste Luxus dieses intime Erlebnis Zuhause erfahren zu können.

Vertrauen in die Hebamme

Schon im Vorfeld war die Betreuung durch unsere Hausgeburts-Hebamme sehr viel intensiver und inniger als üblich – jedenfalls weit mehr als wir es zuvor mit dem Landkind, das im hiesigen Klinikum zur Welt kam, erlebt hatten. Ein enger und vertrauter Kontakt entstand im Laufe der Schwangerschaft, der sich positiv auf die Geburt auswirkte. Wir hatten großes Vertrauen in „unsere Hebamme“.

Hausgeburt – ein schwieriges Thema

Viele legten die Stirn kraus, als ich im Vorfeld von unserer geplante Hausgeburt erzählte. Das liegt meines Erachtens daran, dass die meisten Menschen sich bisher nicht mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben. Völlig falsche Vorstellungen kamen in Gesprächen zum Vorschein.  Diese wandelten sich oft in reges Interesse. Weshalb ich hier auch unbedingt davon berichten möchte.

20180527_084841

Das Wichtigste: Entspannung

Auch in der Klinik konnte ich unter der ersten Geburt gute Erfahrungen machen. Ich habe damals ambulant entbunden. Dennoch war es mir zu wuselig und wenig privat. Noch mehr Entspannung konnte ich im eigenen Heim finden – die eigene Dusche, das eigene Bett, hier konnten wir unser Nest gut vorbereiten. Und ich glaube ganz fest daran, dass Entspannung und Ruhe das allerwichtigste unter der Geburt sind. Denn nur wenn wir uns entspannen, bewahren wir Ruhe mit dem Schmerz und können unseren Körper besser spüren.

Und so ging es ganz schnell: Das kleine Landbaby kam besonders flott und in unserem Wohnzimmer vor dem warmen Ofen zur Welt. Von der ersten Wehe an waren es nicht einmal anderthalb Stunden. Und schon konnten wir glücklich und erschöpft auf unserer Couch kuscheln, während das Landkind in der Nacht weiter ruhig uns selig schlafen konnte.

Kein Stress für das Landkind

Das war ein weiterer Pluspunkt. Das Landkind konnte unter der Geburt einfach in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und das Landbaby gleich am nächsten morgen begrüßen. Im Notfall und auch tagsüber hätte sich die Großmutti gut gekümmert.

Liebevoll und kompetent Umsorgt

Ich erinnere mich an meine erste Geburt: eine Hebamme die gerade Dienst hatte betreute uns unter der Geburt, sie kam hin und wieder in den Kreissaal und ging dann um nach den anderen Damen zu schauen. Nun, bei uns Zuhause, hatte ich die voller Aufmerksamkeit zweier Hebammen für mich ganz allein. Welch ein Luxus!

Ich fühlte mich wirklich sehr gut aufgehoben und umsorgt. Alles verlief sehr ruhig und unsere Hebamme sowie ihre Unterstüzung handelten unseres Erachtens sehr bedacht und kompetent. Ich wusste, dass sobald nur eine Kleinigkeit das Baby oder mich in Gefahr bringe würde, sie nicht zögern würden uns in das Klinikum zu verlegen.

20180426_131057




Entbunden haben wir mit einem sehr erfahrenen und  kompetenten Hausgeburts-Team aus Lüneburg. Die Kosten für eine Hausgeburt trägt in der Regel ebenfalls die Krankenkasse.