Wie die Zeit vergeht: Der erste Geburtstag

Vor einem Monat gab es etwas ganz Besonderes zu feiern: Das Landbaby ist nun gar kein Landbaby mehr – und schon ein ganzes Jahr alt. Die Zeit verging wie im Flug. Es war eine sehr schöne, aber auch anstrengende Zeit. Eine Zeit mit Baby und Kleinkind. Eine Zeit zum Zusammenfinden, Kennenlernen und Kuscheln. Es ist eine unglaubliche Geschwisterliebe entstanden – und darauf sind wir als Eltern besonders stolz!

IMG_1901

Die stolze große Schwester hat selbstverständlich und mit viel Elan beim Auspacken geholfen. Zu zweit ist die Freude eben doch noch größer..

IMG_1872

Gefeiert haben wir mit der Familie im Garten. Es sollte nicht allzu trubelig für unser Landbaby werden. Natürlich gab es neben Blumen, Geburtstagskerze und ein paar liebevoll verpackten Geschenken auch Kuchen und andere Leckereien. Die Sonne hat dabei für einen herrlichen Tag gesorgt!

IMG_1871

Einen Klangbaum (grünspecht) aus Holz hatte ich mir schon sehr lange für meine beiden Räubertöchter gewünscht. Die Freude war also bei uns allen groß! Und nicht nur die Kinder spielen gern damit..

IMG_1916

natürlich wachsen

Die Welt ist doch manchmal so verrückt: Es gibt schon für die allerkleinsten unter uns so unglaublich viel Spielzeug zu kaufen. Von schönen Rasseln, Bauklötzen und Schmusetieren bis hin zu dudelnden Plastikdingen und rosa Glitzerkram extra nur für Baby-Mädchen.

20170625_172755

Ich habe mir immer geschworen mich diesem Wahn nicht hinzugeben und dennoch besitzen wir, in meinen Augen, relativ viel Spielzeug, auch schon für das Landbaby – geschenkt, second-hand oder gekauft, weil einfach zu schön. Das Problem dabei ist nur: unser Baby interessiert sich meist nicht die Bohne dafür. Viel lieber möchte es die Dinge entdecken, die wir Großen im Alltag nutzen. Ebenso begeistert ertastet es alles, was sich in der Natur befindet.

 

Das Motto demnach: Lieber Geld sparen und sinnvoll entdecken lassen! Im Haushalt mit sicheren Alltags-Gegenständen und draußen mit allem, das sich als babygerecht bietet. Ganz ähnlich gilt es auch für das Landkind: weniger ist meist mehr – und fördert vor allem die Fantasie.

 

Ein Beispiel: Derzeit hoch im Kurs sind bei uns Zapfen jeglicher Art.

20190309_210034

Schon das bloße Sammeln ist ein wunderbarer Zeitvertreib für das Landkind: Wir gehen hinaus, sammeln verschiedenste Zapfen – von Douglasie, über Kiefer und Lärche, bis hin zum Fichtenzapfen. Dabei entdecken wir meist auch noch andere spannende Dinge, wie schöne Holzstücken oder hübsche Steine, die natürlich auch im Körbchen landen dürfen..

 

Zuhause bestimmen wir mit der Großen die Zapfen, schauen zu welchen Nadelbäumen sie gehören und basteln oder drucken damit. Für das Landbaby kommen sie in ein Körbchen und dann beobachte ich mit großer Freude, wie sie sich wirklich eine lange Zeit mit diesen schönen Zapfen auseinandersetzt. Sie fühlt, sie schaut, dreht sie hin und her, gibt sie von einer Hand in die andere, lässt sie fallen und hebt sie wieder auf, riecht an ihnen und fühlt mit dem Mund, holt sie aus dem Körbchen heraus und sortiert sie wieder hinein.

20190216_131526

So einfach solch ein Entdecker-Körbchen hergerichtet, so groß ist die Wirkung. Selbst mir bereiten die unterschiedlichen Zapfen große Freude und hübsch auf dem Tisch oder der Anrichte sind sie allemal..

 

Für die Entwicklung des Landbabys haben sie eine enorme Wirkung: die Zapfen sind unterschiedlich groß, fühlen sich unterschiedlich an, sehen unterschiedlich aus. Für ihre Motorik und die Sinne (ihre Wahrnehmung) sehr förderlich.

 

Auch für das Landkind bleiben die Zapfen im Spiel interessant. Wie auch mit Steinen, Holz, Muscheln, Erde oder Laub wird nicht nur gebastelt, es entstehen kleine Fantasie-Welten. Spontane Kreativität ist gefragt, Dinge unserer Konsumwelt sind in dieser natürlichen Art von Spiel nicht von Nöten – umweltbewusst und schadstofffrei!

20190217_140019

(Auch auf www.creadienstag.de)

Herzensangelegenheiten – im Alltag mit Kleinkindern

Eltern sein ist ein stetiger Lern-Prozess rund um Werte, Moralvorstellungen, die Auseinandersetzung mit der eigenen Kindheit, mit den eigenen Eltern, guten so wie schlechten Erfahrungen – es ist ein sehr individueller Weg, auf dem wir unsere eigenen Prioritäten setzen, einen Raum gemeinsam mit unserem Partner schaffen, der den Kindern Sicherheit bieten soll. Eltern sein ist eine echte Herzensangelegenheit.

Und das ist unser Weg, das sind unsere Prioritäten, unsere festen Säulen – unsere Herzensangelegenheiten:

Tragen: Wie hier schon so oft erwähnt, das Tragen unserer Kinder ist für uns eine echte Herzensangelegenheit. Besonders im ersten Lebensjahr wollten meine Mädels permanent bei mir oder ihrem Vater sein, unsere Nähe spüren, den so bekannten Herzschlag hören, den heimeligen Duft riechen. Was liegt da näher als sie im Tuch oder einer Trage immer bei sich zu haben, denn das gibt auch uns Eltern eine große Sicherheit.

IMG-20180610-WA0012

Schlafen: Guter Schlaf ist immens wichtig. Nicht nur für uns Eltern, denn: Nur gut ausgeschlafen, können unsere Kleinen gesund und munter in den Tag starten, Abenteuer erleben und neue Dinge lernen. Doch ist es für die kleinsten unter uns gar nicht so einfach nach all den oft noch unbekannten Eindrücken und Gefühlen in den Schlaf zu finden. Das braucht viel Vertrauen und Sicherheit – Geborgenheit.

Bei uns gibt es ein festes Ritual vor dem Schlafen: Neben der Abend-Hygiene gibt es meist ein Buch für das Landkind während das Landbaby einschlaf-stillt und danach besprechen wir den vergangenen Tag. Ich denke das hilft dem Landkind sehr all das erlebte zu verarbeiten. Dann hören beide immer wieder ihr festes Schlaflied und wir kuscheln.

Soweit möglich bringen wir unsere Kinder gemeinsam ins Bett. Und einer von uns bleibt immer an ihrer Seite, bis beide eingeschlafen sind. Auch in der Nacht bleiben wir zusammen. Das ist unser Weg. Und ich muss sagen, das führt bei uns zu einem sehr gesunden Familienschlaf. Niemand muss in der Nacht aufstehen, während des Stillens schlafen alle weiter und wenn eines der Kinder erwacht, nimmt es unsere Hand und schläft beruhigt wieder ein. Bisher klappt das wirklich gut.

20180527_084841

Bedürfnisorientiert Stillen: Mir war vor der Geburt des Landkindes nicht ansatzweise bewusst, welche Arbeit so eine Stillbeziehung sein würde. Stillen kann sehr anstrengend sein, aber auch einfach so unglaublich wunderschön und nicht in Worte zu fassen. Und deshalb: Lasst euch niemals entmutigen, all ihr Mamas da draußen! Es lohnt sich so sehr dran zu bleiben! Stillen ist Nahrung und Geborgenheit zugleich und sollte in meinen Augen nicht durch Zeit und Ort begrenz werden – und vor allem aber kein Schamgefühl in der Öffentlichkeit auslösen.

Vorlesen: Wenn ich auf etwas wirklich Wert lege, was die Anschaffungen für unsere Kinder betrifft, dann sind es nahezu in jedem Fall Bücher. Und es ist mir so verdammt noch mal wichtig ihnen vorzulesen. Für ihre Fantasie, für die bunten Geschichten in ihren Köpfen, weil es verbindet und viel Platz für Kommunikation schafft. Vorlesen ist für uns auch einfach: Zeit füreinander haben.

20170704_152214

Essen: Das gemeinsame Essen ist ein wichtiges Ritual in unserem Familienalltag. Soweit wir Zuhause sind, finden alle drei Mahlzeiten gemeinsam am Esstisch und ohne Ablenkungen statt. Ich finde Essen ist sehr kommunikativ und am Abend bekommt jeder von jedem ein Update vom Tag. Es wird gelacht, gekleckert, zum gefühlt hundertsten Mal das Wasserglas umgestoßen, auch mal heftig zwischen uns Großen diskutiert und wieder geherzt.

Dabei ist die einzige Regel: alle sitzen gemeinsam am Tisch. Die Kinder dürfen gern mit den Händen essen, auch das Landkind tut dies manchmal noch sehr gern. Jeder isst das, was ihm schmeckt und nur so viel er möchte. Solange eine relativ gesunde Auswahl vorhanden ist, klappt  das mit der ausgewogenen Ernährung soweit auch ganz gut.

Natur: Es ist uns ein sehr tiefes Bedürfnis täglich und so viel wie möglich Zeit mit den Kindern in der Natur, an der frischen Luft zu verbringen. Ganz egal ob im Wald, auf der Wiese, am Fluss, im Garten oder auf dem Spielplatz – es gibt dort so viel zu entdecken, zu lernen und zu erfahren.

img_0567

Freiraum: Letztendlich muss man die Kinder aber einfach auch mal „Machen lassen“. Und das klappt auch schon beim kleinen Landbaby. Wir Großen ziehen uns dann zurück und lassen die Kids einfach mal machen, ausprobieren, ohne uns klar kommen.

Und das alles mit einem Ziel: Ein tief verankertes Vertrauen in uns als Eltern schaffen und ihnen genügend Selbstvertrauen für die Welt außerhalb ihres Schutzraumes geben. Dafür versuchen wir tagtäglich unser Bestes, verzweifeln manchmal, brauchen mal Luft zum atmen und müssen uns wieder zusammenraufen. Aber wie immer: der Wille das Kind zu Schaukeln ist da und ich bin sicher, das spüren die Kinder ganz fest.

Tolle Knolle: Süßkartoffel für das Landbaby (Beikost-Start)

Es ist soweit, das Landbaby ist seit ein paar Wochen kein komplettes Stillbaby mehr. Wir haben uns dem Brei gewidmet. Meine Güte ist die Zeit schnell vergangen! Es nimmt alles seinen Lauf, genau wie damals schon beim Landkind habe ich das Gefühl die Zeit rennt und die Entwicklung ist von Tag zu Tag groß.

Wie schon beim Landkind starteten wir auch dieses Mal mit der süßen Knolle: unserer heiß geliebten Süßkartoffel. Denn was die Mama gern in Form von Pommes Frites mag, das schmeckt natürlich auch den Kleinsten in Form von samtigem Brei.

IMG_1210Beta Carotin, Kalium, Vitamin C, Vitamin B1, Vitamin A, Vitamin E, Ballaststoffe – die Süßkartoffel ist auch für Babys ein echtes Leckerchen sowie ein toller Energie-Lieferant: gesund und super leicht zu verarbeiten. Wir dämpfen sie (wie jegliches Brei-Gemüse), geben ein wenig Flüssigkeit vom Kochen sowie einen guten Schuss hochwertiges Rapsöl hinzu und pürieren das Ganze zu einer samtigen Masse.

Das Landbaby isst diesen leicht süßlichen Brei tatsächlich am allerliebsten. Auch in Kombination mit Pastinake oder Kürbis – perfekt für diese Jahreszeit. Das ist sogar für uns Große und das Landkind mit einem Stückchen Butter und ein wenig Salz richtig schmackhaft.

IMG_1198Neben dem Mittags-Brei aus Gemüse darf das Landbaby nun auch so richtig das Essen lernen. Alles, was es in Breiform gibt darf das Baby ebenso in weich gekochter Form selbst probieren – mit den eigenen Händen. Es gibt hier und da auch mal ein wenig Banane, gedünsteten Apfel oder anderes Obst. Nebenbei wird weiter gestillt. Zusätzliche Flüssigkeit benötigt unser Landbaby vorerst nicht.

Auch beim Kochen für die Kleinsten gilt für uns so weit möglich: bio, regional und saisonal. An dieser Stelle möchte ich unbedingt ein wenig Werbung machen: Freunde von uns stecken unglaublich viel Herzblut in das Wachstum ihrer Superknollen. Sönkes Süßkartoffeln werden hier in der Region mittlerweile in vielen Märkten vertrieben. Greift zu, unterstützt die jungen Pioniere und genießt leckere Süßkartoffeln!

IMG_1203Mehr zu Sönkes Süßkartoffeln und den passenden Händler unter http://www.soenkes-suesskartoffeln.de

Lasst es euch und euren Kleinen schmecken!

Hausgeburt: Das Landbaby ist da!

Im April war es endlich soweit, das Landkind durfte ihre kleine Schwester begrüßen! Eine lange Pause haben wir eingelegt, nachdem das kleine Landbaby das Licht der Welt erblickte. Wir haben uns Zeit genommen uns kennenzulernen, zu kuscheln und einzuleben. Es war für uns alle Liebe auf den ersten Blick. Und die große Schwester schmust, drückt und küsst liebevoll und überschwänglich – eben genau so, wie kleine Kinderhände es können.

Kleines Wunder

Ganz entspannt und gemütlich kam das kleine Wunder bei einer Hausgeburt zur Welt. Das hatten wir lange geplant. Es war ein großes Glück: alles kam so, wie ich es mir erhofft und vorgestellt hatte. Für mich und meinen Mann war es der reinste Luxus dieses intime Erlebnis Zuhause erfahren zu können.

Vertrauen in die Hebamme

Schon im Vorfeld war die Betreuung durch unsere Hausgeburts-Hebamme sehr viel intensiver und inniger als üblich – jedenfalls weit mehr als wir es zuvor mit dem Landkind, das im hiesigen Klinikum zur Welt kam, erlebt hatten. Ein enger und vertrauter Kontakt entstand im Laufe der Schwangerschaft, der sich positiv auf die Geburt auswirkte. Wir hatten großes Vertrauen in „unsere Hebamme“.

Hausgeburt – ein schwieriges Thema

Viele legten die Stirn kraus, als ich im Vorfeld von unserer geplante Hausgeburt erzählte. Das liegt meines Erachtens daran, dass die meisten Menschen sich bisher nicht mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben. Völlig falsche Vorstellungen kamen in Gesprächen zum Vorschein.  Diese wandelten sich oft in reges Interesse. Weshalb ich hier auch unbedingt davon berichten möchte.

20180527_084841

Das Wichtigste: Entspannung

Auch in der Klinik konnte ich unter der ersten Geburt gute Erfahrungen machen. Ich habe damals ambulant entbunden. Dennoch war es mir zu wuselig und wenig privat. Noch mehr Entspannung konnte ich im eigenen Heim finden – die eigene Dusche, das eigene Bett, hier konnten wir unser Nest gut vorbereiten. Und ich glaube ganz fest daran, dass Entspannung und Ruhe das allerwichtigste unter der Geburt sind. Denn nur wenn wir uns entspannen, bewahren wir Ruhe mit dem Schmerz und können unseren Körper besser spüren.

Und so ging es ganz schnell: Das kleine Landbaby kam besonders flott und in unserem Wohnzimmer vor dem warmen Ofen zur Welt. Von der ersten Wehe an waren es nicht einmal anderthalb Stunden. Und schon konnten wir glücklich und erschöpft auf unserer Couch kuscheln, während das Landkind in der Nacht weiter ruhig uns selig schlafen konnte.

Kein Stress für das Landkind

Das war ein weiterer Pluspunkt. Das Landkind konnte unter der Geburt einfach in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und das Landbaby gleich am nächsten morgen begrüßen. Im Notfall und auch tagsüber hätte sich die Großmutti gut gekümmert.

Liebevoll und kompetent Umsorgt

Ich erinnere mich an meine erste Geburt: eine Hebamme die gerade Dienst hatte betreute uns unter der Geburt, sie kam hin und wieder in den Kreissaal und ging dann um nach den anderen Damen zu schauen. Nun, bei uns Zuhause, hatte ich die voller Aufmerksamkeit zweier Hebammen für mich ganz allein. Welch ein Luxus!

Ich fühlte mich wirklich sehr gut aufgehoben und umsorgt. Alles verlief sehr ruhig und unsere Hebamme sowie ihre Unterstüzung handelten unseres Erachtens sehr bedacht und kompetent. Ich wusste, dass sobald nur eine Kleinigkeit das Baby oder mich in Gefahr bringe würde, sie nicht zögern würden uns in das Klinikum zu verlegen.

20180426_131057




Entbunden haben wir mit einem sehr erfahrenen und  kompetenten Hausgeburts-Team aus Lüneburg. Die Kosten für eine Hausgeburt trägt in der Regel ebenfalls die Krankenkasse.