Hausgeburt: Das Landbaby ist da!

Im April war es endlich soweit, das Landkind durfte ihre kleine Schwester begrüßen! Eine lange Pause haben wir eingelegt, nachdem das kleine Landbaby das Licht der Welt erblickte. Wir haben uns Zeit genommen uns kennenzulernen, zu kuscheln und einzuleben. Es war für uns alle Liebe auf den ersten Blick. Und die große Schwester schmust, drückt und küsst liebevoll und überschwänglich – eben genau so, wie kleine Kinderhände es können.

Kleines Wunder

Ganz entspannt und gemütlich kam das kleine Wunder bei einer Hausgeburt zur Welt. Das hatten wir lange geplant. Es war ein großes Glück: alles kam so, wie ich es mir erhofft und vorgestellt hatte. Für mich und meinen Mann war es der reinste Luxus dieses intime Erlebnis Zuhause erfahren zu können.

Vertrauen in die Hebamme

Schon im Vorfeld war die Betreuung durch unsere Hausgeburts-Hebamme sehr viel intensiver und inniger als üblich – jedenfalls weit mehr als wir es zuvor mit dem Landkind, das im hiesigen Klinikum zur Welt kam, erlebt hatten. Ein enger und vertrauter Kontakt entstand im Laufe der Schwangerschaft, der sich positiv auf die Geburt auswirkte. Wir hatten großes Vertrauen in „unsere Hebamme“.

Hausgeburt – ein schwieriges Thema

Viele legten die Stirn kraus, als ich im Vorfeld von unserer geplante Hausgeburt erzählte. Das liegt meines Erachtens daran, dass die meisten Menschen sich bisher nicht mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben. Völlig falsche Vorstellungen kamen in Gesprächen zum Vorschein.  Diese wandelten sich oft in reges Interesse. Weshalb ich hier auch unbedingt davon berichten möchte.

20180527_084841

Das Wichtigste: Entspannung

Auch in der Klinik konnte ich unter der ersten Geburt gute Erfahrungen machen. Ich habe damals ambulant entbunden. Dennoch war es mir zu wuselig und wenig privat. Noch mehr Entspannung konnte ich im eigenen Heim finden – die eigene Dusche, das eigene Bett, hier konnten wir unser Nest gut vorbereiten. Und ich glaube ganz fest daran, dass Entspannung und Ruhe das allerwichtigste unter der Geburt sind. Denn nur wenn wir uns entspannen, bewahren wir Ruhe mit dem Schmerz und können unseren Körper besser spüren.

Und so ging es ganz schnell: Das kleine Landbaby kam besonders flott und in unserem Wohnzimmer vor dem warmen Ofen zur Welt. Von der ersten Wehe an waren es nicht einmal anderthalb Stunden. Und schon konnten wir glücklich und erschöpft auf unserer Couch kuscheln, während das Landkind in der Nacht weiter ruhig uns selig schlafen konnte.

Kein Stress für das Landkind

Das war ein weiterer Pluspunkt. Das Landkind konnte unter der Geburt einfach in ihrem gewohnten Umfeld bleiben und das Landbaby gleich am nächsten morgen begrüßen. Im Notfall und auch tagsüber hätte sich die Großmutti gut gekümmert.

Liebevoll und kompetent Umsorgt

Ich erinnere mich an meine erste Geburt: eine Hebamme die gerade Dienst hatte betreute uns unter der Geburt, sie kam hin und wieder in den Kreissaal und ging dann um nach den anderen Damen zu schauen. Nun, bei uns Zuhause, hatte ich die voller Aufmerksamkeit zweier Hebammen für mich ganz allein. Welch ein Luxus!

Ich fühlte mich wirklich sehr gut aufgehoben und umsorgt. Alles verlief sehr ruhig und unsere Hebamme sowie ihre Unterstüzung handelten unseres Erachtens sehr bedacht und kompetent. Ich wusste, dass sobald nur eine Kleinigkeit das Baby oder mich in Gefahr bringe würde, sie nicht zögern würden uns in das Klinikum zu verlegen.

20180426_131057




Entbunden haben wir mit einem sehr erfahrenen und  kompetenten Hausgeburts-Team aus Lüneburg. Die Kosten für eine Hausgeburt trägt in der Regel ebenfalls die Krankenkasse.

 

Bald nicht mehr allein..

Wir wünschen Euch ein frohes neues Jahr – ein glückliches Jahr 2018 mit vielen schönen und spannenden Momenten! Vor allem die Ruhe dafür, diese zu erkennen und zu genießen. Denn meist rast so ein Jahr doch viel zu schnell an einem vorbei.

Das merke ich besonders seitdem das Landkind unser Leben bereichert: Tag für Tag wächst sie, lernt etwas Neues und wird immer selbstständiger. Als Mutter macht mich das sehr stolz, aber hin und wieder habe ich auch Angst, dass diese besonders enge gemeinsame Zeit zu schnell vergeht.

Für uns wird das Jahr 2018 ein aufregendes Jahr. Vor allem für das Landkind wird sich die Welt ein großes Stück verändern, denn bald ist es nicht mehr allein. Unsere Kleine wird dann die Große.

Schon im Frühling ist es soweit, ein weiteres kleines Mädchen wird unsere Familie noch kompletter machen. Und wir sind so gespannt, wie sich das Gefüge verändern wird – für uns als Eltern, als Paar und für die baldige große Schwester.

Es wird also spannend..

Auszeit – an der Grander Mühle

Passend zum langen Wochenende haben wir uns eine kleine Auszeit genommen. Nicht unweit der Heimat fanden wir ein wirklich schönes Zimmer in der Grander Mühle*, am Sachsenwald gelegen. Wir freuten uns auf lange Spaziergänge im Grünen, doch das Wetter wollte nicht immer so, wie wir..

Dennoch ließ sich auch der blaue Himmel zwischendurch blicken und wir genossen die warmen Herbst-Sonnenstrahlen, zu Fuß oder mit dem Rad. Ein gemütlich eingerichtetes Zimmer mit Blick auf die Bille und ein herrliches Feinschmecker-Frühstück rundeten unser langes Wochenende ab. Das Landkind packte seine sieben Sachen – der Rucksack wurde stolz selbst getragen – und dann ging es auf Entdeckungstour..

Im Sachsenwald verlieren so langsam auch die Buchen ihr Blätterkleid. Am Waldboden zeigte sich ein wahres Blättermeer. Entlang der Bille lässt es sich wunderbar wandern. Wer Glück hat entdeckt hier unter anderem Eisvögel und über 300 verschiedene Farn-Arten.

Bei schlechtem Wetter ging es in die Eulenspiegel-Stadt Mölln*. Wir bummelten durch die schöne Altstadt, den schön angelegten Kurpark und genossen den Blick auf den Stadtsee.





*Die Kuddewörder „Grander Mühle“ ist eine alte Wassermühle, die neben dem Flüsschen Bille (Nebenfluss der Elbe) am Sachsenwald liegt. Sie gilt als älteste Korn-Wassermühle Norddeutschlands. In ihrem Inneren befindet sich ein wirklich ausgezeichnetes italienisches Restaurant „Il Caminetto“, während das Nebengebäude ein kleines aber sehr gemütliches sowie stilvoll eingerichtetes Hotel beherbergt. Für Besucher mit weiter Anreise lassen sich von hier aus wunderbar Tagesausflüge nach Hamburg, an die See oder die Städte Lauenburg, Mölln und Schwerin unternehmen.

*Die von Grün und Wasser gerahmte Kleinstadt Mölln liegt im Herzogtum Lauenburg, in Schleswig-Holstein. Hier lassen sich neben einer sehr schönen kleinen Altstadt und der St. Nicolai-Kirche die Geschichte Till Eulenspiegels und eine wunderschöne Umgebung entdecken. Zum Mittagessen empfiehlt es sich im „Café am Markt“ (Marktsraße 3) vorbei zu schauen. Hier ist es nicht nur besonders gemütlich, sondern auch besonders lecker – gespeist wird regional. Am Nachmittag sollte man sich auf jeden Fall ein Stück Torte im kleinen „Café Altstadt“ gönnen!

(Auch auf www.geborgen-wachsen.de – Wochenende in Bildern)

Hilfe, die Zähne kommen!

Nun ist es soweit. Die ersten zwei Zähnchen lugen keck beim Lächeln hervor. So richtig bemerkt haben wir es erst gar nicht, obwohl die Nächte nun schon etwas unruhiger sind. Im Schlaf weinte und jammerte sie teilweise herzzerreißend. Die Zähnchen recken sich inzwischen immer ein Stück weiter aus dem Zahnfleisch. Angekündigt haben sich die zwei kleinen Beißerchen jedoch Lautstark – und zwar mit einem Aufschrei, meinerseits. Meine Tochter musste doch gleich einmal ausprobieren, wie es sich damit beißen lässt – in Mamas Brust..

Nun, man sagt ja, jedes Kind zahnt anders. Wir warten schon lange auf den ersten Zahn, hat sie doch so stark gespeichelt (wir haben so einige Halstücher am Tag auswringen können) und überall drauf herumgekaut, auch auf ihren Fingerchen gelutscht.

Wir haben ihr bisher lediglich natürliche Zahnungshilfen gegeben, die ich euch hier vorstellen möchte.

Am Liebsten war ihr die Veilchenwurzel (siehe Bild). Sie ist eine wunderbare und vor allem natürliche Unterstützung beim Zahnen. Wir haben nun schon die zweite von Grünspecht – in der Drogerie zu erstehen – gekauft. An einer Schnullerkette geht sie nicht verloren und ist immer dabei. Zwischendurch spüle ich sie mit klarem Wasser und trockne sie auf der lauwarmen Heizung. Es ist nur wichtig, aufzupassen, dass sie nicht mehr benutzt wird, sobald sie brüchig wird. Es könnten Teile verschluckt werden.

20170418_1247231.jpg

Ebenfalls beliebt ist derzeit „Sophie la Girafe“. Dabei handelt es sich um einen Beißring in Form einer kleinen Giraffe aus Naturkautschuk, der sehr gut von kleinen Händen gehalten werden kann. Es gibt eine feinere Seite mit kleinen Noppen und eine gröbere Seite mit Rillen. Wir befestigen sie ebenfalls gern an einer Schnullerkette, damit sie unterwegs nicht verloren geht.  Die Naturkautschuk-Giraffe ist lediglich mit Lebensmittelfarbe bemalt und sieht sehr hübsch aus. Zum Reinigen genügt es, mit einem feuchten Tuch darüber zu wischen oder sie unter dem Wasserhahn abzuspülen – jedoch nicht heiß!

Im Notfall hilft unserer Tochter aber auch immer ein nasskalter Waschlappen, auf dem sie dann herumbeißt und ihr geschwollenes Zahnfleisch kühlt. Ebenso beliebt und kühlend ist ein kalter Metallöffel. Natürlich lassen wir sie damit niemals unbeaufsichtigt. Auch ein harter Brotkanten lenkt nicht nur ab und schmeckt, sondern hilft zur Massage des Zahnfleischs.

Ausprobiert haben wir ebenso ein natürliches Zahnungsgel von Nuby, eine Bernsteinkette sowie Osanit-Globuli. Das Gel von Nuby soll mit Nelkenextrakt gegen den Schmerz wirken. Es wird auf die Kauleiste aufgetragen. Die Bernsteinkette mit Babysicherung trägt unsere Tochter nicht nur zum Zahnen. Doch gerade dabei soll das Harz bei Körperwärme mit seinen ätherischen Ölen helfen. Viele schwören darauf. Wir können nicht wirklich sagen ob die Kette explizit einen Nutzen für das zahnende Kind hat. Ebenso wie das Gel von Nuby.  Die Osanit-Streukügelchen bzw. Globuli sind mit fünf homöopathische Inhaltsstoffe benetzt, die Kügelchen an sich bestehen aus Zahnfreundlichem Xylit. Nebenwirkungen gibt es keine. Dennoch können wir auch hier weder eine Wirkung bestätigen, noch komplett abwägen.

Letztendlich ist eines beim Zahnen wohl besonders wichtig: ganz viel Liebe und Zuwendung. Aber auch Geduld, denn auch diese Phase geht wieder vorbei.

Seitdem die ersten zwei Zähnchen herausblitzen nutzen wir außerdem einen kleinen Fingerwaschlappen (siehe Bild), ebenfalls von Grünspecht, der zur Massage wie auch zur Zahnreinigung geeignet ist. Der kleine Fingerling wird nach jeder Benutzung gereinigt.

Der Osterhase war da!

Was versteckt sich denn da im Nest? Unsere Lütte freut sich über drei neue Waldtiere von HolzTiger. Diese werden gerade fleißig gesammelt. Sie sehen nicht nur toll aus und lassen sich auch schon von Babys gut greifen, sondern werden sicher zu lang geliebten Spielgefährten. Die Tiere werden von Hand hergestellt und mit unbedenklichen Farben auf Wasserbasis bemalt. Ein schönes und vor allem schadstofffreies Holz-Spielzeug.