Süße Kindheitserinnerung: Karamellbonbons

Wie man aus wenigen Zutaten etwas ganz Besonderes machen kann, daran habe ich mich neulich erinnert, als ich Karamellbonbons genascht habe. Denn selbstgemacht schmecken die doch viel besser als gekauft. Ich musste sofort an meine Kindheit denken und daran, wie sehr ich den Duft des flüssigen Karamells in der Pfanne mochte.

20170622_101347

Deshalb machte ich mich gleich mal ran, das Landkind schaute interessiert zu – wie gut, dass es noch nicht weiß, wie gut dieser Süßkram schmeckt – und machte Karamellbonbons. Die lassen sich nicht nur selbst genießen, sondern auch super verschenken. Dafür habe ich ein paar hübsche Papier-Bonbontüten aus Papier gefaltet.

20170622_101538

Für die Bonbons benötigt ihr im Grunde nur Zucker und Butter. Ich füge gern noch einen Schuss Sahne hinzu – wenn schon auf die Hüften, dann doch richtig! Statt weißem Zucker, habe ich Urzucker verwendet, der einen intensiveren Geschmack hat. Weißer Zucker geht aber genauso gut.

20170622_093234

Etwa 200 Gramm Zucker mit ungefähr 70 Gramm Butter in einer heißen sowie gut beschichteten Pfanne karamellisieren lassen. Dann einen Schuss Sahne hinzufügen und die Masse unter rühren köcheln lassen, bis sich keine Blasen mehr bilden.

20170622_093757

Nun die Masse auf eine hitzebeständige Unterlage mit Backpapier geben und sie fest werden lassen. Nach einer Weile ziehe ich Bruch-Linien mit einem Messer, das macht es mir später einfacher. Sobald das Karamell abgekühlt ist, breche ich es in Stücke und gebe es in die vorgefertigten Bonbon-Tüten.

20170622_101531

Trocken und kühl können die Bonbons sehr lange aufbewahrt werden, wenn sie denn nicht schnell im Bauch verschwinden. Wer mag, kann zur Masse in der Pfanne noch zerkleinerte Haselnüsse oder Ähnliches hinzugeben.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

 

Auch auf http://www.naturkinder.de.

Das macht uns glücklich – im Juni

Alles strahlt in sattem Grün, der Himmel zeigt sein schönstes Blau und die Sonne leuchtet in ihren wärmsten Farben – der Juni ist da! Und das macht unser Leben im schönen Sommermonat ein bisschen reicher:

20170526_144733.jpg

  • Das Landkind auf dem Rücken: Draußen lässt sich schlecht etwas tun, wenn das Töchterchen vor dem Bauch gebunden schlummert. Neuerdings wird es dann, hier und da, auch mal auf dem Rücken getragen. Und das findet es gut, denn von dort kann man alles super überblicken und Mama hat die Hände frei. Trotzdem kann sie ganz nah bei Mama oder Papa sein.

20170510_151344

  • Schnittlauchbrot „wie früher“: Bei Oma und der lieben Nachbarin gab es früher immer ein ordentliches Butterbrot mit Salz und Schnittlauch – so war es bei mir und auch meinem Partner. In dieser Kindheitserinnerung schwelgen wir auch heute noch manchmal. Geerntet wird der Schnittlauch nun im eigenen Gärtchen.. lecker!

20170517_122354.jpg

  • Anis-Bonbons: Diese französischen Bio-Bonbons der Marke „Les Anis de Flavigny“ (seit 1591) machen uns süchtig! Neben Anis tragen sie einen sommerlichen Cassis-Geschmack (schwarze Johannisbeere). Herrlich! Der Clou ist ein im Bonbon enthaltener Anissamen. Die Anis-Bonbons gibt es in vielen weiteren leckeren Geschmacksrichtungen.
  • Tanzen: Das Landkind hat die Musik und das Tanzen für sich entdeckt. Wir lachen und lachen während die Musik läuft und wir zu dritt auf dem Sofa hüpfen und lustige Tanzbewegungen machen, bis wir nicht mehr können und uns alle glücklich und zufrieden fallen lassen..

20170510_120242

  • Sommertee „Barfuss durch die Wiese“: Besonders gut schmeckt uns zur Zeit diese Teesorte von Sonnentor. Richtig super und vor allem praktisch ist, dass die extra großen Teebeutel für ganze Kannen gedacht sind. Die Kannenbeutel sind zudem kompostierbar und das Aroma echt lecker: Apfelminze, Zitronenmelisse, Blaue Malve, Bibernelle, Zitronenverbene, Grüner Hafer, Spitzwegerich, Kamille, Ringelblume, Griechischer Bergtee und Rosenblüten – so schmeckt der Sommer! Gut zu wissen: warme Getränke helfen bei Sommerhitze, denn diese bringen den Kreislauf im Vergleich zu kühlen Getränken nicht auf Hochtouren und der Körper schwitzt weniger. Trotzdem schmeckt der Tee ebenfalls super mit Eiswürfeln und Zitrone, für etwas Süßes empfiehlt sich Honig! „Barfuss durch die Wiese“ zu gehen, das genießen wir ebenfalls sehr..