Es sprießt und blüht – in 9 Bildern

Einen Vorteil hat der ganze Regen ja: alles grünt und blüht! Die Natur hat einen großen Sprung gemacht. Doch wir sind wirklich froh, wenn sich ganz bald die Sonne blicken lässt..

Bis dahin haben wir einmal geschaut, was denn da jetzt alles gerade so blüht und sprießt.



Unterwegs waren wir im schönen Gerdautal

Wir bauen ein Insektenhotel – Teil 1

Ganz spontan und wirklich fix haben wir dieses hübsche Insektenhotel gebaut. Nachdem es nun einen Platz im Garten – bei den bald wachsenden Wildblumen, unter dem Kirschbaum – gefunden hat, werden wir es die Tage mit unterschiedlichsten Materialien befüllen..

Wir hatten zum Glück noch etwas Holz und Dachpappe parat! Aus einem Rahmen wurde mit Mittelkreuz ein Fenster, zwei der Kammern haben wir nochmals unterteilt..

Dann haben wir die Rückwand ebenfalls mit Holzlatten verkleidet. Natürlich noch ein Dach.. Darauf kamen noch Dachpappe und Zierleiste. Ein Pfahl am passenden Platz – und schon stand das Insektenhotel! Fast fertig..

Nun müssen beim nächsten Spaziergang noch viele passende Materialien zum Befüllen gesammelt werden. Wir sind schon so gespannt auf die zukünftigen Bewohner und werden sie dann hoffentlich ausgiebig beobachten können – daran lassen wir euch natürlich teilhaben!

Das macht uns glücklich – im Mai

Das macht unser Familienleben ein kleines oder auch großes Stückchen reicher..

20170506_163322.jpg

  • Erdbeeren und Spargel

So schmeckt der Frühling: nach Erdbeeren und Spargel! Die Erdbeeren hat auch das Landkind für sich entdeckt und ist nun ein kleines Erdbeermonster. Die süßen roten Früchtchen werden in kürzester Zeit verputzt und machen glücklich. Leider erröten die Freiland-Erdbeeren in diesem Jahr nur sehr zurückhaltend. Genau wie die Erdbeere gehört auch der Spargel zum Wonnemonat Mai. Ob grün oder weiß, er schmeckt uns fast in jeder Variation. Am allerliebsten mögen wir trotzdem den Klassiker: Die schmackhaften Stangen mit Frühkartoffeln, Schinken und zerlassener Butter.

20170415_131711-1.jpg

  • Waldorf-Bauklötze

Sie sind bunt und wecken die Phantasie, unsere Waldorf-Bauklötze, mit denen nicht nur das Landkind sondern auch Mama und Papa ziemlich gerne phantasievolle Traumschlösser oder andere lustige Dinge bauen. Das Landkind findet großen Gefallen daran, die Werke in Nullkommanichts wieder umzuschmeißen. Darüber müssen wir jedes Mal wieder schmunzeln..

Die unregelmäßigen Formen lassen sich in unendlich vielen Kombinationen stapeln und puzzeln. Unsere großen Bausteine stammen aus der Mache von „Grimm’s“, die kleineren sind von „Käthe Kruse“ (Foto) und tragen neben leuchtenden unbedenklichen Farben auch noch hübsche Ornamente. Sie fassen sich sehr schön an.

20170503_102443

  • Lange Spaziergänge

Entschleunigung – eines meiner Lieblingsworte. Und ausgedehnte Spaziergänge entspannen und entschleunigen uns so richtig. Jedes Mal entdecken wir etwas Neues, tanken frische Luft und kommen auch bei tristem Wetter auf andere Gedanken – schlechte Laune adé! Für einen Spaziergang am Tag sollte immer genug Zeit sein..

20170503_134440

  • Neue Lieblingsschokolade

„Nur noch ein Stückchen..“, das denke ich zu oft am Tag, seit wir diese wirklich mega leckere Kaffee-Schoki – „Café Blanc“ von GEPA entdeckt haben. Ich kann einfach nicht die Finger davon lassen. Die weiße Schokolade mit leichter Vanillenote, veredelt mit Kaffee schmeckt vorzüglich – und ganz nebenbei ist sie auch noch echt fair!

20170503_151206.jpg

  • Bunte Wollsocken im Frühling

Die schlechte Nachricht: das Wetter will leider immer noch nicht so wirklich; die gute Nachricht: wir können unsere bunten Wollsocken noch ein bisschen länger tragen! Und das sorgt neben warmen Füßen für gute Laune, wenn sich schon die Sonne nicht blicken lassen will..

Der Mai ist da – in 9 Bildern




Unterwegs waren wir im schönen Gerdautal, mit dem Fahrrad durch Barnsen, Gerdau und Groß Süstedt – vorbei an der Stegenbrücke

Stadtbesuch – in 9 Bildern

Wir haben uns vom Lande auf in die Stadt gemacht – und zwar in eine besonders schöne und grüne Stadt: Bremen. Hier habe ich meine Studienzeit verbracht, ganze sechs Jahre. Und ich komme immer gern wieder zurück.. dieses Mal mit dem Landkind im Gepäck!



Unterwegs waren wir im Bremer Schnoor, der Böttchergasse und dem Viertel