Das macht uns glücklich – im Januar

Draußen ist es kalt und nass, da gilt für uns vor allem eines: Wir machen es uns drinnen gemütlich, wärmen uns am Ofen, genießen eine gute Tasse Tee und schauen viele Bücher mit dem Landkind an – eine gemütliche Zeit, eine Zeit für Familie und fürs Kuscheln..

Das macht uns im manchmal so tristen und grauen Winter-Alltag besonders glücklich:

IMG_1009

  • Heiße Milch mit Ingwer und Honig

Ob als Aufguss oder in warmer Milch, Ingwer ist einfach der Hammer! Er schmeckt, ob mit oder ohne einem großen Löffel Honig, nicht nur köstlich scharf, sondern tut dem Körper zu dieser nass-kalten Zeit einfach gut. Zwar muss ich mich jetzt in der Schwangerschaft etwas zügeln, aber eine gute Tasse Ingwer-Aufguss oder eine leckere Ingwer-Milch mit Honig muss hier und da unbedingt sein – am Liebsten ganz entspannt mit der Wolldecke auf dem Sofa, nach einem langen Spaziergang. Gerade zur Schniefnasen-Zeit und bei fiesem Nieselwetter ein echtes Wundermittelchen..

  • Abende am Ofen

Wir sind Ofen-süchtig! Sobald es draußen dämmert machen wir in der Stube den Ofen an und wärmen uns. Das wohlig-warme gemütliche Flimmern des Feuers sorgt immer für eine besonders heimelige Stimmung. Das Landkind genießt es dann auch im Winter nackedei durch die Stube zu hüpfen oder sich auf dem Fell vor dem Ofen eingekuschelt zu wärmen. Denn nicht nur uns Erwachsene beruhigt es ungemein in die Flammen zu schauen und einfach mal vom Alltag abzuschalten..

 

  • Farbenfrohe Kunstwerke

Malen steht bei uns derzeit hoch im Kurs, insbesondere beim Landkind. Deshalb haben wir ihr eine kleine Kreativ-Ecke eingerichtet. Hier gibt es immer genügend Papier und Platz zum farbenfrohen Austoben. Derzeit klappt das am Besten mit den Triple Groove-Buntstiften von Lyra. Rutschfeste Griffmulden sorgen für einen guten Halt. Sie sind zudem wasserlöslich und lassen sich nahezu überall abwischen. Selbst wir Großen malen gern damit. Angefangen haben wir mit den Wachsmalblöcken von Stockmar. Damit lassen sich wunderbar erste Versuche für kleine Kinderhände machen.

Einen Post zum Thema „Drucken und Malen“ gab es im Sommer hier.

20170627_132623

  • Ein wärmendes Bad 

Zur Zeit liebe ich meine kleine Auszeit in der Badewanne. Vor allem mit dem Rosen Bad von „Dr. Hauschka“. Jetzt, in der Schwangerschaft, fallen viele meiner Lieblings-Badezusätze weg, da sie wehenfördernde Kräuter und Essenzen enthalten. Zum Glück habe ich das hautpflegende Wohlfühl-„Rosen Bad“ für mich entdeckt. Es hinterlässt ein tolles samtiges Gefühl auf der Haut und verhilft mir zu einem echten Wohlfühlmoment in der Badewanne. Ich schwöre schon seit langer Zeit auf die Produkte von Dr. Hauschka und entdecke, zu meiner Freude, dennoch immer mal wieder etwas Neues neben dem Altbewährten.

  • Unsere Lese- und Kuschelecke

Das Landkind liebt Bücher. Wir schauen sie zum Teil so oft, dass wir viele schon in und auswendig kennen. Trotz Nachschub und Bücherbus. Deshalb verbringen wir viel Zeit in unserer Kuscheln- und Leseecke. Dort sitzen wir dann, eng aneinander gekuschelt unter der Wolldecke mit einem Stapel Bücher – wir schauen, lesen und entdecken. Mal darf Bruno der Bär auch mitschauen, mal gibt es eine Tasse warmen Kakao dazu.. so vergehen auch die tristen und langen Wintertage.

IMG_0993

 

 

Kleine Helferlein – Teil 1

Stress, Schnupfen, kleine Schnittwunde – bei kleinen Zipperlein gehen wir nicht gleich zum Arzt. Es gibt viele tolle natürliche Helferlein. Sie unterstützen uns bei kleinem Übel und können manchmal sogar das größere Übel vermeiden. Insbesondere in der Schwangerschaft und Stillzeit muss man darauf achten, was man zu sich nimmt. Gerade da ist es oft unumgänglich auf natürliche Alternativen auszuweichen. Hier möchte ich euch einige Mittelchen vorstellen, die uns durch den Familienalltag helfen – und die wir fast immer im Haus haben.

  • Ingwer: Natürlich, wenn möglich, immer frisch! Wir haben aber auch immer etwas getrockneten im Haus (gerne den von Sonnentor). Er schmeckt nicht nur köstlich als Gewürz in sämtlichen Gerichten, in Tee oder Limonade, er gilt auch noch als unglaublich gesund. Während meiner Zeit in Ostafrika kochte meine Gastfamilie Ingwer in Milch auf, sobald jemand auch nur anfing zu kränkeln. Dazu kam ein großer Löffel Honig – es beruhigt den Hals, befreit durch seine Schärfe die Nase und wärmt den ganzen Körper. So mache ich es nun schon seit Jahren auch hier in der Heimat. Darüber hinaus hilft Ingwer wunderbar gegen Übelkeit. So hat er mir auch in der Schwangerschaft so einiges Übel erspart!
  • Honig: Das flüssige Gold soll antibakteriell wirken. Bei Husten und Halsschmerzen ist er für mich ein Muss. Und dabei schmeckt er herrlich in Tee oder heißer Milch. Babys sollten allerdings keinen Honig bekommen. Von WALA gibt es einen speziellen Waldhonig, verfeinert mit Wildfeigen, Erdbeeren und Wildkräutern. Ein echtes Helferlein in Belastungsphasen. Die sogenannte Nerven- und Aufbaunahrung unterstützt in Stresssituationen und regt den Stoffwechsel an. Ein Löffelchen davon erinnert mich immer an das gute alte Multi Sanostol, das meine Mutter uns Kindern früher gab. So eignet sich das natürliche Helferlein auch für kleine Schulanfänger, denen der Ernst des Lebens aufs Gemüt schlägt, im Abitur oder anderen Prüfungsphasen. Man bekommt ihn in der Apotheke, er empfiehlt sich ebenfalls zur Unterstützung in der Stillzeit.
  • Zitrone: Ein Schuss Zitrone im Mineralwasser schmeckt nicht nur erfrischend, er enthält auch eine ordentliche Portion Vitamin C und stärkt damit das Immunsystem – Zur Vorbeugung in der Erkältungszeit oder zur Unterstützung, falls es einen erwischt hat. Aber bitte keine heiße Zitrone, denn Vitamin C ist sehr hitzeempfindlich! Zitronenwasser soll zudem der Verdauung helfen, entgiften und entsäuern.
  • Minze: Der gute alte Pfefferminztee ist auch bei uns ein echter Klassiker bei Erkältung oder aber zur Verdauung nach einem fettigen Essen, auch Pfefferminzöl bei verstopfter Nase oder Kopfschmerz ist altbekannt. Sie wächst ganz easy im eigenen Garten oder auf dem Balkon und schmeckt erfrischend lecker als Eistee im Sommer. Zudem wirkt sie beruhigend und entkrampfend – somit ist sie mir ein super Helferlein bei Menstruationsbeschwerden. In der Stillzeit sollte sie allerdings gemieden werden.
  • Salz: Nicht nur für den Geschmack, auch bei Erkältung: Ob zum Inhalieren, Gurgeln oder als Nasenspülung, Zum Gurgeln löse ich einen halben Teelöffel Salz in einem halben Glas Wasser, das tut dem entzündeten Hals gut. Das Salzwasser spült auch die Nasenschleimhaut und soll sie von Viren befreien. In der Apotheke ist fertige Kochsalzlösung zu bekommen. Selbstgemacht enthält das Wasser im Verhältnis immer ein Prozent Salz und kann mit der Pipette in die Nase gegeben werden. So auch die Mischung zum Inhalieren. Wir nutzen dafür ganz einfach eine Schale mit heißem Wasser, dem Salz und einem Handtuch zum Abdecken.
  • Kokosöl: Und da ist er wieder, unser Allrounder: das Kokosöl. Neben seinen vielen Nutzungsmöglichkeiten (Ich werde nochmal einen ausführlichen Beitrag schreiben), hilft es uns bei der Heilung kleinerer Schnitt- oder Schürfwunden. Und ganz wichtig: bei unzähligen Spaziergängen durch Wald und Wiesen war es uns ein guter Begleiter, denn mit seinem hohen Gehalt an Laurinsäure hält es Zecken fern und ist zudem ein Sonnenschutzmittel.

Fortsetzung folgt..