Herzensangelegenheiten – im Alltag mit Kleinkindern

Eltern sein ist ein stetiger Lern-Prozess rund um Werte, Moralvorstellungen, die Auseinandersetzung mit der eigenen Kindheit, mit den eigenen Eltern, guten so wie schlechten Erfahrungen – es ist ein sehr individueller Weg, auf dem wir unsere eigenen Prioritäten setzen, einen Raum gemeinsam mit unserem Partner schaffen, der den Kindern Sicherheit bieten soll. Eltern sein ist eine echte Herzensangelegenheit.

Und das ist unser Weg, das sind unsere Prioritäten, unsere festen Säulen – unsere Herzensangelegenheiten:

Tragen: Wie hier schon so oft erwähnt, das Tragen unserer Kinder ist für uns eine echte Herzensangelegenheit. Besonders im ersten Lebensjahr wollten meine Mädels permanent bei mir oder ihrem Vater sein, unsere Nähe spüren, den so bekannten Herzschlag hören, den heimeligen Duft riechen. Was liegt da näher als sie im Tuch oder einer Trage immer bei sich zu haben, denn das gibt auch uns Eltern eine große Sicherheit.

IMG-20180610-WA0012

Schlafen: Guter Schlaf ist immens wichtig. Nicht nur für uns Eltern, denn: Nur gut ausgeschlafen, können unsere Kleinen gesund und munter in den Tag starten, Abenteuer erleben und neue Dinge lernen. Doch ist es für die kleinsten unter uns gar nicht so einfach nach all den oft noch unbekannten Eindrücken und Gefühlen in den Schlaf zu finden. Das braucht viel Vertrauen und Sicherheit – Geborgenheit.

Bei uns gibt es ein festes Ritual vor dem Schlafen: Neben der Abend-Hygiene gibt es meist ein Buch für das Landkind während das Landbaby einschlaf-stillt und danach besprechen wir den vergangenen Tag. Ich denke das hilft dem Landkind sehr all das erlebte zu verarbeiten. Dann hören beide immer wieder ihr festes Schlaflied und wir kuscheln.

Soweit möglich bringen wir unsere Kinder gemeinsam ins Bett. Und einer von uns bleibt immer an ihrer Seite, bis beide eingeschlafen sind. Auch in der Nacht bleiben wir zusammen. Das ist unser Weg. Und ich muss sagen, das führt bei uns zu einem sehr gesunden Familienschlaf. Niemand muss in der Nacht aufstehen, während des Stillens schlafen alle weiter und wenn eines der Kinder erwacht, nimmt es unsere Hand und schläft beruhigt wieder ein. Bisher klappt das wirklich gut.

20180527_084841

Bedürfnisorientiert Stillen: Mir war vor der Geburt des Landkindes nicht ansatzweise bewusst, welche Arbeit so eine Stillbeziehung sein würde. Stillen kann sehr anstrengend sein, aber auch einfach so unglaublich wunderschön und nicht in Worte zu fassen. Und deshalb: Lasst euch niemals entmutigen, all ihr Mamas da draußen! Es lohnt sich so sehr dran zu bleiben! Stillen ist Nahrung und Geborgenheit zugleich und sollte in meinen Augen nicht durch Zeit und Ort begrenz werden – und vor allem aber kein Schamgefühl in der Öffentlichkeit auslösen.

Vorlesen: Wenn ich auf etwas wirklich Wert lege, was die Anschaffungen für unsere Kinder betrifft, dann sind es nahezu in jedem Fall Bücher. Und es ist mir so verdammt noch mal wichtig ihnen vorzulesen. Für ihre Fantasie, für die bunten Geschichten in ihren Köpfen, weil es verbindet und viel Platz für Kommunikation schafft. Vorlesen ist für uns auch einfach: Zeit füreinander haben.

20170704_152214

Essen: Das gemeinsame Essen ist ein wichtiges Ritual in unserem Familienalltag. Soweit wir Zuhause sind, finden alle drei Mahlzeiten gemeinsam am Esstisch und ohne Ablenkungen statt. Ich finde Essen ist sehr kommunikativ und am Abend bekommt jeder von jedem ein Update vom Tag. Es wird gelacht, gekleckert, zum gefühlt hundertsten Mal das Wasserglas umgestoßen, auch mal heftig zwischen uns Großen diskutiert und wieder geherzt.

Dabei ist die einzige Regel: alle sitzen gemeinsam am Tisch. Die Kinder dürfen gern mit den Händen essen, auch das Landkind tut dies manchmal noch sehr gern. Jeder isst das, was ihm schmeckt und nur so viel er möchte. Solange eine relativ gesunde Auswahl vorhanden ist, klappt  das mit der ausgewogenen Ernährung soweit auch ganz gut.

Natur: Es ist uns ein sehr tiefes Bedürfnis täglich und so viel wie möglich Zeit mit den Kindern in der Natur, an der frischen Luft zu verbringen. Ganz egal ob im Wald, auf der Wiese, am Fluss, im Garten oder auf dem Spielplatz – es gibt dort so viel zu entdecken, zu lernen und zu erfahren.

img_0567

Freiraum: Letztendlich muss man die Kinder aber einfach auch mal „Machen lassen“. Und das klappt auch schon beim kleinen Landbaby. Wir Großen ziehen uns dann zurück und lassen die Kids einfach mal machen, ausprobieren, ohne uns klar kommen.

Und das alles mit einem Ziel: Ein tief verankertes Vertrauen in uns als Eltern schaffen und ihnen genügend Selbstvertrauen für die Welt außerhalb ihres Schutzraumes geben. Dafür versuchen wir tagtäglich unser Bestes, verzweifeln manchmal, brauchen mal Luft zum atmen und müssen uns wieder zusammenraufen. Aber wie immer: der Wille das Kind zu Schaukeln ist da und ich bin sicher, das spüren die Kinder ganz fest.

Unser Bullerbü – in 9 Bildern

Es ist herrlich die Welt noch einmal mit Kinderaugen zu entdecken. Unser Landkind kostet den Sommer in vollen Zügen aus: schmeckt ihn, riecht ihn, spürt ihn. Sie ist glücklich. Und jeden Tag entdecken wir etwas Neues, in unserem kleinen Bullerbü..

 

Da geht es barfuß durch die Blumenwiese, rauf auf die Leiter zu den schmackhaften Kirschen und rein in die Hängematte zum Wölkchen beobachten. Da werden im Vorbeigehen Beeren genascht, genüsslich Eis geschleckt und das Holzpferdchen beritten. Geschaukelt wird bis hoch in den Himmel, dann ein Kälbchen freudig begrüßt – jeden Tag etwas Neues entdeckt. Wie schön ist unser Bullerbü!

 

Das macht uns glücklich – im Juni

Alles strahlt in sattem Grün, der Himmel zeigt sein schönstes Blau und die Sonne leuchtet in ihren wärmsten Farben – der Juni ist da! Und das macht unser Leben im schönen Sommermonat ein bisschen reicher:

20170526_144733.jpg

  • Das Landkind auf dem Rücken: Draußen lässt sich schlecht etwas tun, wenn das Töchterchen vor dem Bauch gebunden schlummert. Neuerdings wird es dann, hier und da, auch mal auf dem Rücken getragen. Und das findet es gut, denn von dort kann man alles super überblicken und Mama hat die Hände frei. Trotzdem kann sie ganz nah bei Mama oder Papa sein.

20170510_151344

  • Schnittlauchbrot „wie früher“: Bei Oma und der lieben Nachbarin gab es früher immer ein ordentliches Butterbrot mit Salz und Schnittlauch – so war es bei mir und auch meinem Partner. In dieser Kindheitserinnerung schwelgen wir auch heute noch manchmal. Geerntet wird der Schnittlauch nun im eigenen Gärtchen.. lecker!

20170517_122354.jpg

  • Anis-Bonbons: Diese französischen Bio-Bonbons der Marke „Les Anis de Flavigny“ (seit 1591) machen uns süchtig! Neben Anis tragen sie einen sommerlichen Cassis-Geschmack (schwarze Johannisbeere). Herrlich! Der Clou ist ein im Bonbon enthaltener Anissamen. Die Anis-Bonbons gibt es in vielen weiteren leckeren Geschmacksrichtungen.
  • Tanzen: Das Landkind hat die Musik und das Tanzen für sich entdeckt. Wir lachen und lachen während die Musik läuft und wir zu dritt auf dem Sofa hüpfen und lustige Tanzbewegungen machen, bis wir nicht mehr können und uns alle glücklich und zufrieden fallen lassen..

20170510_120242

  • Sommertee „Barfuss durch die Wiese“: Besonders gut schmeckt uns zur Zeit diese Teesorte von Sonnentor. Richtig super und vor allem praktisch ist, dass die extra großen Teebeutel für ganze Kannen gedacht sind. Die Kannenbeutel sind zudem kompostierbar und das Aroma echt lecker: Apfelminze, Zitronenmelisse, Blaue Malve, Bibernelle, Zitronenverbene, Grüner Hafer, Spitzwegerich, Kamille, Ringelblume, Griechischer Bergtee und Rosenblüten – so schmeckt der Sommer! Gut zu wissen: warme Getränke helfen bei Sommerhitze, denn diese bringen den Kreislauf im Vergleich zu kühlen Getränken nicht auf Hochtouren und der Körper schwitzt weniger. Trotzdem schmeckt der Tee ebenfalls super mit Eiswürfeln und Zitrone, für etwas Süßes empfiehlt sich Honig! „Barfuss durch die Wiese“ zu gehen, das genießen wir ebenfalls sehr..