Mein Soul Food: Rohkost-Salat

Genau das Richtige bei diesem Schmuddel-Wetter: eine große Schale Rohkost-Salat. Das ist für mich Soul Food – und zwar nach einem langen Tag stilecht auf der Couch genossen. Was recht verstaubt und altmodisch klingt, schmeckt wirklich herrlich und macht echt Gute Laune. Mal fern ab von den ganzen Vitaminen..

20171005_182523

Schnell die Karotten, ein wenig Apfel und den Knollensellerie geputzt und geraspelt, flott den Rotkohl schön fein geschnitten, daraufhin das Sellerie-Grün und etwas Frühlingszwiebel sowie Walnüsse gehackt. Alles ganz nach belieben. Zum Schluss werden etwas Zitronensaft, Rapsöl und ein großer Löffel Creme Fraiche hinzugegeben und alles gut vermengt. Abgeschmeckt mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer – fertig!

20171005_181051

Das Ganze am Besten etwas ziehen lassen und zum Genuss eine dicke frische Scheibe Vollkornbrot dazu. Das ist verdammt lecker! Zudem enthält das Gemüse roh die meisten Nährstoffe. Die Walnüsse – ohne Frage – sind gut fürs Köpfchen.

20171005_181312

Je nach dem, was wir gerade im Haus haben gibt es den Salat unter anderem auch mal mit Haselnüssen, Schnittlauch, Fenchel, Kohlrabi oder Radieschen. Er eignet sich neben dem Genuss Zuhause ebenfalls gut für die Schule oder die Arbeit und schmeckt auch noch am nächsten Tag wunderbar. Guten Appetit!

Naturschätze – in 9 Bildern

Leichte Nebelschwaden liegen über den Feldern, leise raschelt der Wind durch das Laub und die letzten Sonnenstrahlen kitzeln sanft auf der Nase. Mit dem Herbst liegt ein ganz besonderer Duft in der Luft und ein spezielles Gefühl macht sich breit: die Lust auf warme Farben, kuschelige Pullover, Tee, Lichter und viel Gemütlichkeit. Für mich eine ganz besondere Zeit, die Lust weckt auf Spaziergänge. Denn es gibt viele spannende Dinge zu entdecken..

Vor allem mit Kindern gibt es nun viele kleine Schätze zu finden, die sich nach Herzenslust zum Basteln, Kochen oder gar Backen eignen. Wie wäre es mit einer bunten Herbstschale, einem schmackhaften Kürbissüppchen, warmem Apfelkuchen oder einem Kastanienmännchen?




Wir waren unterwegs im schönen Gerdautal.

(Auch auf www.naturkinder.com)

Den Herbst zelebrieren – mit Kürbissuppe

Es ist soweit: Der erste Herbststurm zieht durchs Land, die dicken Eichen biegen sich im Wind und das Laub rieselt leise hinab. Wir haben es uns heute auf der Couch mit Wolldecke, Tee und Büchern gemütlich gemacht. Nachdem wir uns am Nachmittag doch zu einem Spaziergang hinreißen ließen, hatten wir das Bedürfnis eine kräftige, heiße Suppe zu zu schlürfen..

Damit war der Herbst für uns eindeutig eingeläutet! Zum Glück hatten wir noch einen kleinen Hokkaido-Kürbis, eine Stange Porree, drei kleine Kartoffeln, zwei dicke Karotten und etwas Süßkartoffel im Haus. Schnell geschält und geschnippelt landete alles im Topf. Hinzu kam eine Knoblauchzehe und flott, auf das in Rapsöl angeschwitzte Gemüse, ordentlich Gemüsebrühe – etwa so viel, dass das Gemüse gut bedeckt war. Wir mögen unser Gemüse-Süppchen gern schön dick, vor allem das Landkind.

Nachdem das Ganze eine Weile köchelte wurde alles püriert, noch schnell ein großer Löffel Creme Fraiche sowie Salz und Pfeffer hinzu. Einfach schmeckt es doch meist am Allerbesten!

Garniert mit noch mehr Creme und ein wenig Liebstöckel aus dem Garten konnten wir unsere Suppe dann genießen, während wir durch das Fenster den kleinen Herbststurm verfolgten. Ein schöner Start in die gemütlichste aller Jahreszeiten..

Kresse, Kresse und noch mehr Kresse

Habt ihr euch eigentlich auch schon einmal gefragt, was passiert, wenn man die Kresse einfach weiter wachsen lässt anstatt sie auf das Butterbrot zu streuen?

20170524_153225

Bei uns ist sie immer so fix aufgegessen, dass diese Frage lange unbeantwortet blieb. Im Garten haben wir nun beobachtet, was sich aus den kleinen braunen Samen entwickelt..

20170526_181624.jpg

Kresse wächst nahezu überall und jederzeit in der Wohnung, meist bei uns auf der Fensterbank der Küche. Dafür genügt ein klein wenig Erde oder auch Watte und genügend Feuchtigkeit.

IMG_0340

Schon nach wenigen Tagen zeigt sich ein grünes Ergebnis, das – leicht scharf – auf dem Butterbrot fabelhaft schmeckt. Aber auch in Quark oder Dip, auf Salat oder Suppen sorgt sie für ein herrliches Aroma. Günstig ist dabei auch der Vitamin C-Gehalt.

20170530_115349.jpg

Schon nach kurzer Zeit kann das köstliche Kraut geerntet werden, dieses Mal haben wir jedoch unsere Finger davon gelassen und gespannt beobachtet, wie sich die kleinen Pflänzchen weiter entwickeln.

20170618_103311

Aus den kleinen Sprösslingen entstehen hübsche feine Blätter, die der Blattpetersilie ähneln. Ihr Geschmack ist etwas schärfer, nahe dem der Kapuzinerkresse.

20170721_141248

Jetzt, nach einigen Wochen, zeigen sich hübsche weiße Blüten. Die Kresse gehört zu den Kreuzblütlern und ist einjährig. Den Sommer über wird sie uns noch Freude bereiten, sei es mit ihrem Geschmack oder mit ihrem filigranen Aussehen.

 

(Auch auf www.naturkinder.com)

Pfifferling-Segen

Welch ein Glück, ein wahrer Pfifferling-Segen kam über uns. Das köstliche Gold wandert nun zu uns in den Ofen und beglückt uns dann das ganze Jahr über.

20170629_145132

Die meiste Arbeit macht das Putzen der Pfifferlinge. Es regnet draußen, drinnen ist es dafür umso gemütlicher. Dafür setzen wir uns gemütlich an den großen Esstisch mit genügend Licht und netter Musik. Das Landkind mampft eine Banane, während Mama und Papa sich an das große Säubern machen. Am einfachsten geht das mit einer Pilzbürste. Niemals mit Wasser waschen! Denn dann verlieren unsere kleinen Freunde ihr leckeres Aroma.

20170629_150612

Nach dem Putzen schneiden wir die goldenen Pilze in dünne Scheiben, so trocknet sie schneller. Schlechte oder matschige Stellen abschneiden. Anschließend werden sie auf zwei großen Backblechen verteilt – am Besten so, dass nicht allzu viele übereinander liegen!

20170629_153207

Bei etwa 50 Grad und Umluft geht es ab in den Ofen, für einige Stunden. Zwischen die Ofentür muss unbedingt ein Kochlöffel geklemmt werden, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Zwischendurch schauen wir immer mal wieder nach, wie weit die Pilze sind.. Zwischendurch empfiehlt es sich, die Pfifferlinge zu wenden.

20170629_204526

Nach einiger Zeit sind sie um ein vielfaches geschrumpft, di Pilze fühlen sich nun recht gummrig an. In der ganzen Küche duftet es nach Pfifferlingen. Es ist Zeit sie herauszunehmen. In einem feinen Sieb (damit sie auch von unten etwas Luft bekommen) trocknen sie nun noch ein paar Tage an der Luft. Danach wandern sie in eine hübsche Blechdose.

20170629_211828

Den Winter über wandern dann immer mal wieder ein paar Pfifferlinge zu Braten und Co. in den Topf – und geben ein wunderbares Aroma! Köstlich!

Weitere Infos zum Thema Pfifferlinge – wo ihr sie findet und wie ihr sie am besten erntet – findet ihr hier: Glückspilz!

Auch auf www.naturkinder.com

Süße Kindheitserinnerung: Karamellbonbons

Wie man aus wenigen Zutaten etwas ganz Besonderes machen kann, daran habe ich mich neulich erinnert, als ich Karamellbonbons genascht habe. Denn selbstgemacht schmecken die doch viel besser als gekauft. Ich musste sofort an meine Kindheit denken und daran, wie sehr ich den Duft des flüssigen Karamells in der Pfanne mochte.

20170622_101347

Deshalb machte ich mich gleich mal ran, das Landkind schaute interessiert zu – wie gut, dass es noch nicht weiß, wie gut dieser Süßkram schmeckt – und machte Karamellbonbons. Die lassen sich nicht nur selbst genießen, sondern auch super verschenken. Dafür habe ich ein paar hübsche Papier-Bonbontüten aus Papier gefaltet.

20170622_101538

Für die Bonbons benötigt ihr im Grunde nur Zucker und Butter. Ich füge gern noch einen Schuss Sahne hinzu – wenn schon auf die Hüften, dann doch richtig! Statt weißem Zucker, habe ich Urzucker verwendet, der einen intensiveren Geschmack hat. Weißer Zucker geht aber genauso gut.

20170622_093234

Etwa 200 Gramm Zucker mit ungefähr 70 Gramm Butter in einer heißen sowie gut beschichteten Pfanne karamellisieren lassen. Dann einen Schuss Sahne hinzufügen und die Masse unter rühren köcheln lassen, bis sich keine Blasen mehr bilden.

20170622_093757

Nun die Masse auf eine hitzebeständige Unterlage mit Backpapier geben und sie fest werden lassen. Nach einer Weile ziehe ich Bruch-Linien mit einem Messer, das macht es mir später einfacher. Sobald das Karamell abgekühlt ist, breche ich es in Stücke und gebe es in die vorgefertigten Bonbon-Tüten.

20170622_101531

Trocken und kühl können die Bonbons sehr lange aufbewahrt werden, wenn sie denn nicht schnell im Bauch verschwinden. Wer mag, kann zur Masse in der Pfanne noch zerkleinerte Haselnüsse oder Ähnliches hinzugeben.

Viel Spaß beim Nachmachen und lasst es euch schmecken!

 

Auch auf http://www.naturkinder.de.