Herzensangelegenheiten – im Alltag mit Kleinkindern

Eltern sein ist ein stetiger Lern-Prozess rund um Werte, Moralvorstellungen, die Auseinandersetzung mit der eigenen Kindheit, mit den eigenen Eltern, guten so wie schlechten Erfahrungen – es ist ein sehr individueller Weg, auf dem wir unsere eigenen Prioritäten setzen, einen Raum gemeinsam mit unserem Partner schaffen, der den Kindern Sicherheit bieten soll. Eltern sein ist eine echte Herzensangelegenheit.

Und das ist unser Weg, das sind unsere Prioritäten, unsere festen Säulen – unsere Herzensangelegenheiten:

Tragen: Wie hier schon so oft erwähnt, das Tragen unserer Kinder ist für uns eine echte Herzensangelegenheit. Besonders im ersten Lebensjahr wollten meine Mädels permanent bei mir oder ihrem Vater sein, unsere Nähe spüren, den so bekannten Herzschlag hören, den heimeligen Duft riechen. Was liegt da näher als sie im Tuch oder einer Trage immer bei sich zu haben, denn das gibt auch uns Eltern eine große Sicherheit.

IMG-20180610-WA0012

Schlafen: Guter Schlaf ist immens wichtig. Nicht nur für uns Eltern, denn: Nur gut ausgeschlafen, können unsere Kleinen gesund und munter in den Tag starten, Abenteuer erleben und neue Dinge lernen. Doch ist es für die kleinsten unter uns gar nicht so einfach nach all den oft noch unbekannten Eindrücken und Gefühlen in den Schlaf zu finden. Das braucht viel Vertrauen und Sicherheit – Geborgenheit.

Bei uns gibt es ein festes Ritual vor dem Schlafen: Neben der Abend-Hygiene gibt es meist ein Buch für das Landkind während das Landbaby einschlaf-stillt und danach besprechen wir den vergangenen Tag. Ich denke das hilft dem Landkind sehr all das erlebte zu verarbeiten. Dann hören beide immer wieder ihr festes Schlaflied und wir kuscheln.

Soweit möglich bringen wir unsere Kinder gemeinsam ins Bett. Und einer von uns bleibt immer an ihrer Seite, bis beide eingeschlafen sind. Auch in der Nacht bleiben wir zusammen. Das ist unser Weg. Und ich muss sagen, das führt bei uns zu einem sehr gesunden Familienschlaf. Niemand muss in der Nacht aufstehen, während des Stillens schlafen alle weiter und wenn eines der Kinder erwacht, nimmt es unsere Hand und schläft beruhigt wieder ein. Bisher klappt das wirklich gut.

20180527_084841

Bedürfnisorientiert Stillen: Mir war vor der Geburt des Landkindes nicht ansatzweise bewusst, welche Arbeit so eine Stillbeziehung sein würde. Stillen kann sehr anstrengend sein, aber auch einfach so unglaublich wunderschön und nicht in Worte zu fassen. Und deshalb: Lasst euch niemals entmutigen, all ihr Mamas da draußen! Es lohnt sich so sehr dran zu bleiben! Stillen ist Nahrung und Geborgenheit zugleich und sollte in meinen Augen nicht durch Zeit und Ort begrenz werden – und vor allem aber kein Schamgefühl in der Öffentlichkeit auslösen.

Vorlesen: Wenn ich auf etwas wirklich Wert lege, was die Anschaffungen für unsere Kinder betrifft, dann sind es nahezu in jedem Fall Bücher. Und es ist mir so verdammt noch mal wichtig ihnen vorzulesen. Für ihre Fantasie, für die bunten Geschichten in ihren Köpfen, weil es verbindet und viel Platz für Kommunikation schafft. Vorlesen ist für uns auch einfach: Zeit füreinander haben.

20170704_152214

Essen: Das gemeinsame Essen ist ein wichtiges Ritual in unserem Familienalltag. Soweit wir Zuhause sind, finden alle drei Mahlzeiten gemeinsam am Esstisch und ohne Ablenkungen statt. Ich finde Essen ist sehr kommunikativ und am Abend bekommt jeder von jedem ein Update vom Tag. Es wird gelacht, gekleckert, zum gefühlt hundertsten Mal das Wasserglas umgestoßen, auch mal heftig zwischen uns Großen diskutiert und wieder geherzt.

Dabei ist die einzige Regel: alle sitzen gemeinsam am Tisch. Die Kinder dürfen gern mit den Händen essen, auch das Landkind tut dies manchmal noch sehr gern. Jeder isst das, was ihm schmeckt und nur so viel er möchte. Solange eine relativ gesunde Auswahl vorhanden ist, klappt  das mit der ausgewogenen Ernährung soweit auch ganz gut.

Natur: Es ist uns ein sehr tiefes Bedürfnis täglich und so viel wie möglich Zeit mit den Kindern in der Natur, an der frischen Luft zu verbringen. Ganz egal ob im Wald, auf der Wiese, am Fluss, im Garten oder auf dem Spielplatz – es gibt dort so viel zu entdecken, zu lernen und zu erfahren.

img_0567

Freiraum: Letztendlich muss man die Kinder aber einfach auch mal „Machen lassen“. Und das klappt auch schon beim kleinen Landbaby. Wir Großen ziehen uns dann zurück und lassen die Kids einfach mal machen, ausprobieren, ohne uns klar kommen.

Und das alles mit einem Ziel: Ein tief verankertes Vertrauen in uns als Eltern schaffen und ihnen genügend Selbstvertrauen für die Welt außerhalb ihres Schutzraumes geben. Dafür versuchen wir tagtäglich unser Bestes, verzweifeln manchmal, brauchen mal Luft zum atmen und müssen uns wieder zusammenraufen. Aber wie immer: der Wille das Kind zu Schaukeln ist da und ich bin sicher, das spüren die Kinder ganz fest.

Oh du schöne Weihnachtszeit

Eine der schönsten Zeiten des Jahres ist für uns die Weihnachtszeit. Vor allem mit kleinen Kindern erleben wir sie wieder sehr intensiv. All das Funkeln und Glitzern, die Geschichten und Traditionen sowie die winterlichen Leckereien lassen unsere Herzen höher schlagen. Für mich ist es besonders wichtig nun – trotz des Stresses – intensiv Zeit mit den Kindern zu verbringen und zu genießen. Hier ein kleiner Einblick in unsere Vorweihnachtszeit.

Viel Liebe haben wir in die Weihnachtsbäckerei gesteckt. Hier hat besonders das Landkind mit viel Herzblut geknetet, ausgestochen und verziert – und das an vielen Tagen. So gab es – wie hier im Bild – Sternentaler, Haferkekse (Rezept für Kinder unten), Waffeln und vieles mehr. Sicherlich auch immer eine Freude für Verwandte und Freunde. Während wir naschen gibt es Punsch oder Tee, der Ofen knistert und wir lesen Geschichten oder basteln.

Beeindruckt war das Landkind von unserer Amaryllis. Konnten wir doch jeden Tag beobachten wie sie wuchs und wuchs, bis die herrlich roten Blüten zum Vorschein kamen, Das löste großes Staunen aus.

Für die passende Weihnachts-Deko wird selbstverständlich auch den ganzen Dezember über mit Basteleien, Omas Kränzen und vielen Lichtern gesorgt. So beginnt für uns die zauberhafte Zeit schon im November, wenn die Oma beginnt Kränze und Gestecke zu fertigen.

Dieses Jahr gab es das erste Mal ein Hexenhäuschen. Besser gesagt gleich zwei davon, denn das Dekorieren machte einfach zu viel Freude. Wir sind beeindruckt, dass sich das Landkind dennoch recht diszipliniert verhält und wir Großen auch ordentlich naschen können.

IMG_1321

Geschafft eines selbst zu backen habe ich leider nicht. Das ist mein Ziel für das nächste Jahr. Aber zwischen dem Stillen, Basteln und all den anderen Dingen lief die Zeit nur so dahin.

Adventskranz, Amaryllis und Christrose, das sind Elemente die bei alljährlich wiederkehren. Geschmückt wird bei uns immer ganz klassisch in rot und gold. Das passt, so finde ich, auch am Besten zum warmen Holzton und dem Grün der Tanne.

IMG_1335

Etwas das auf keinen Fall in der Weihnachtszeit fehlen darf: Mandarinen und Nüsse. Heißgeliebt und gesund. Die stehen bei uns immer auf dem Tisch. Zudem macht das Nüsse knacken mit den Kindern auch noch Spaß. Aus den kleinen Walnußschälchen können zum Beispiel kleine Puppenwiegen werden. Ebenso kann etwas Bienenwachs und ein kleiner Docht hineingegeben werden.

Ein Türkranz heißt unsere Gäste herzlich willkommen. An den Scheiben unserer Türen im inneren des Hauses leuchten gelbe Sterne. Diese habe ich schon selbst als Kind gefaltet und es bereitet mir noch heute Freude.


Haferkekse: 200 Gramm feine Haferflocken, einen Teelöffel Zimt, einen halben Teelöffel Backpulver, etwas Salz, 30 Gramm Vollkornmehl, eine große reife Banane, 75 Gramm Kokosfett oder Sonnenblumenöl sowie 60 Gramm Dattelsirup oder Agavendicksaft miteinander gut verkneten und kleine platte Häufchen auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Kekse circa 15 Minuten bei etwa 180 Grad backen bis sie schön braun und knusprig sind. Dann genießen.

IMG-20181218-WA0010.jpeg

Besonders für die kleinsten Schleckermäuler eine super Alternative zu den anderen süßen Verlockungen. Aber auch wir mögen sie sehr gern. Und sie lassen sich sehr gut aufbewahren.

 

Bald nicht mehr allein..

Wir wünschen Euch ein frohes neues Jahr – ein glückliches Jahr 2018 mit vielen schönen und spannenden Momenten! Vor allem die Ruhe dafür, diese zu erkennen und zu genießen. Denn meist rast so ein Jahr doch viel zu schnell an einem vorbei.

Das merke ich besonders seitdem das Landkind unser Leben bereichert: Tag für Tag wächst sie, lernt etwas Neues und wird immer selbstständiger. Als Mutter macht mich das sehr stolz, aber hin und wieder habe ich auch Angst, dass diese besonders enge gemeinsame Zeit zu schnell vergeht.

Für uns wird das Jahr 2018 ein aufregendes Jahr. Vor allem für das Landkind wird sich die Welt ein großes Stück verändern, denn bald ist es nicht mehr allein. Unsere Kleine wird dann die Große.

Schon im Frühling ist es soweit, ein weiteres kleines Mädchen wird unsere Familie noch kompletter machen. Und wir sind so gespannt, wie sich das Gefüge verändern wird – für uns als Eltern, als Paar und für die baldige große Schwester.

Es wird also spannend..

Fröhliche Weihnacht!

Lange lange gab es keinen Blog-Eintrag – unser Haus musste renoviert und eingerichtet werden. Aber nun, zur Weihnachtszeit, ist alles fertig und um uns ist es besinnlich geworden. Zufrieden dürfen wir nun auf unser gemütliches neues Heim schauen. Wir haben schöne und ruhige Tage verbracht. Und zum Glück ist der ganze Zauber noch nicht vorbei, denn der Weihnachts-Urlaub zieht sich noch zwei Wochen.. viel Zeit für die Familie!

Wir wünschen Euch „Frohe Weihnachten“ und möchten einen kleinen Einblick in unser kleines Weihnachtsfest geben. Natürlich freuen wir uns darüber auch von euren Festtagen zu lesen..

Die Weihnachtszeit war geprägt von einem Umzug und dem anschließenden Kartons auspacken, trotzdem nahmen wir uns Zeit zum Kekse backen, Schmücken, Kerzen anzünden, unendlich oft Weihnachtsbücher schauen und Lieder singen. Das Landkind bastelte kleine Präsente und erfreute sich am ersten Schnee! Für die Familie haben wir Honigwachs-Kerzen gedreht und Weihnachtsbäumchen gestaltet. Nüsse, Mandarinen und andere Leckereien sowie ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt durften selbstverständlich nicht fehlen..

Am Heiligen Abend war die ganze Familie im neuen Haus – eine Premiere! Beide Omas uns Opas sowie die Tanten kamen und das Landkind war überaus vergnügt. Festlich geschmückt wurde am Abend zuvor – als das Landkind schon schlief – der Baum, mit viel Liebe und Hingabe. Wir haben uns, wegen der Kleinen, gegen Kugeln und für viel anderes Nettes entschieden. Die geerbten Holzfiguren und Sterne meiner Mutter schmücken somit das Bäumchen. Bis der Weihnachtsmann im Hause war, durfte die Stube nun nicht mehr betreten werden. Erst wenn das traditionelle Glöcklein leutet..

Die Kirche haben wir in diesem Jahr ausgelassen. Obwohl das Landkind wohl gern das Krippenspiel gesehen hätte. Darauf freuen wir uns im nächsten Jahr.

IMG_0956

Zum Abendessen gab es, so ist es hier und da im Norden und auch in meiner Familie lange Tradition, bodenständig Grünkohl mit Bregenwurst und Kassler. Dazu karamellisierte Kartöffelchen und selbstverständlich Senf.

Nach dem Essen ist es dann endlich soweit: Die Spannung war da auch bei mir als Mutter wieder groß, trieben mir die leuchtenden Kinderäuglein dann auch heimlich Tränen in die Augen. Alles hatte sich gelohnt. Im Wohnzimmer flammte  das Feuer im Ofen, die Kerzen glitzerten und der Baum strahlte mit all seinen liebevoll ausgesucht und eingepackten Geschenken darunter. Das kleine Landkind wusste nach dem Glockenleuten gar nicht, wo es zuerst hinschauen sollte.

IMG_0965

Mit den Geschenken versuchen wir es alle immer kurz zu halten – das fällt oft gar nicht leicht. Wir nahmen uns viel Zeit zum Auspacken. Das Landkind hat von allen zusammen eine Kinderküche von „Holzkäfer“ bekommen, ein wirklich schönes Stück. Es wurde genascht, getanzt, geknutscht und geherzt. Alles in allem, dank Kind, endlich wieder eine aufregende und zauberhafte Angelegenheit.

Dank meiner kleinen Tochter hatte ich zu dieser Weihnachtszeit oft das Vergnügen mich an meine eigene Kindheit und deren Advents- und Weihnachtstage zu erinnern. Erinnerungen an Düfte, Basteleien, Lieder und vieles mehr, die wir uns dringend bewahren sollten. Wenn das Landkind noch etwas größer ist, werde ich sicher noch einige kleine Traditionen von damals mehr einführen. Und auch das Wichtelchen wird bei uns einziehen..

Zauberhaft ist auch der morgen danach: Alle drei sitzen wir – in Pyjama und Jogginghose – vor dem Ofen, betrachten erneut und überglücklich unsere Geschenke und spielen erst einmal ausgiebig mit der neuen Küche des Landkindes. Da wird gekocht und gebrutzelt was das Zeug hält. Im Anschluss gab es ein ausgiebiges Frühstück und einen Spaziergang. Heute geht es noch einmal zur Familie.

Für uns Große gab es unter anderem neue Küchenmesser, etwas Pflege von Dr. Hauschka, Bücher, die obligatorischen Socken und andere schöne Dinge. Das Landkind durfte sich neben der Küche über einen wunderschönen großen Regenbogen von Grimms freuen. Über diesen werde ich euch gerne noch berichten.

IMG_0951

Blåvand – in 9 Bildern




Wir waren in Blåvand, in Dänemark. Dort haben dort eine wunderbare Zeit verbracht. Das Wetter lud zwar nicht unbedingt zum Schwimmen im Meer ein, dafür haben wir viele andere schöne Entdeckungen gemacht – natürlich auch am Meer!

Lämmchen-Update: Zwillinge!

Welch eine Überraschung: Am Sonnabend kamen zwei kleine Lämmchen zur Welt – Zwillinge! Dafür haben sie sich schönstes Wetter ausgesucht. Beide sind wohlauf und erkunden nun die saftige grüne Wiese. Für die Schnucken-Mutter gab es wohl kein schöneres Geschenk zum Muttertag.. ❤

20170514_142928.jpg

Um das Thema „Lämmchen“ geht es auch hier:

 

Liebe verschenken – zum Muttertag

Nicht nur zum Muttertag macht dieses kleine Fläschchen eine Freude. Ob zum Verschenken oder um sich selbst etwas Gutes zu tun, dieses Öl verwöhnt Haut und Sinne.

Ganz einfach ein sauberes, am Besten mit heißem Wasser gespültes und getrocknetes, Glasfläschchen mit Bio-Jojobaöl (kaltgepresst und naturbelassen) befüllen und getrocknete Rosenknospen (Apotheke) nach Bedarf hinzugeben – ein paar Tage ziehen lassen und fertig ist das Schönheitselexier. Das Öl duftet ganz zart nach den Rosen und kann mit etwas Milch wunderbar in das Badewasser gegeben. Natürlich kann auch der Körper damit gecremt wie massieren werden.

Wer mag kann zusätzlich noch ein paar Tropfen ätherisches Rosenöl – für mehr Duft – hinzugeben.

Jojobaöl wird gut von der Haut aufgenommen und schützt diese mit Vitamin E. Es kann neben der Hautpflege ebenso zur Haarpflege oder als natürlicher Make-Up-Entferner verwendet werden. In Kombination mit den zarten Rosenknospen verstömt das Öl einen angenehmen Duft – der zum Sommer passt!

20170510_120043