Oh du schöne Weihnachtszeit

Eine der schönsten Zeiten des Jahres ist für uns die Weihnachtszeit. Vor allem mit kleinen Kindern erleben wir sie wieder sehr intensiv. All das Funkeln und Glitzern, die Geschichten und Traditionen sowie die winterlichen Leckereien lassen unsere Herzen höher schlagen. Für mich ist es besonders wichtig nun – trotz des Stresses – intensiv Zeit mit den Kindern zu verbringen und zu genießen. Hier ein kleiner Einblick in unsere Vorweihnachtszeit.

Viel Liebe haben wir in die Weihnachtsbäckerei gesteckt. Hier hat besonders das Landkind mit viel Herzblut geknetet, ausgestochen und verziert – und das an vielen Tagen. So gab es – wie hier im Bild – Sternentaler, Haferkekse (Rezept für Kinder unten), Waffeln und vieles mehr. Sicherlich auch immer eine Freude für Verwandte und Freunde. Während wir naschen gibt es Punsch oder Tee, der Ofen knistert und wir lesen Geschichten oder basteln.

Beeindruckt war das Landkind von unserer Amaryllis. Konnten wir doch jeden Tag beobachten wie sie wuchs und wuchs, bis die herrlich roten Blüten zum Vorschein kamen, Das löste großes Staunen aus.

Für die passende Weihnachts-Deko wird selbstverständlich auch den ganzen Dezember über mit Basteleien, Omas Kränzen und vielen Lichtern gesorgt. So beginnt für uns die zauberhafte Zeit schon im November, wenn die Oma beginnt Kränze und Gestecke zu fertigen.

Dieses Jahr gab es das erste Mal ein Hexenhäuschen. Besser gesagt gleich zwei davon, denn das Dekorieren machte einfach zu viel Freude. Wir sind beeindruckt, dass sich das Landkind dennoch recht diszipliniert verhält und wir Großen auch ordentlich naschen können.

IMG_1321

Geschafft eines selbst zu backen habe ich leider nicht. Das ist mein Ziel für das nächste Jahr. Aber zwischen dem Stillen, Basteln und all den anderen Dingen lief die Zeit nur so dahin.

Adventskranz, Amaryllis und Christrose, das sind Elemente die bei alljährlich wiederkehren. Geschmückt wird bei uns immer ganz klassisch in rot und gold. Das passt, so finde ich, auch am Besten zum warmen Holzton und dem Grün der Tanne.

IMG_1335

Etwas das auf keinen Fall in der Weihnachtszeit fehlen darf: Mandarinen und Nüsse. Heißgeliebt und gesund. Die stehen bei uns immer auf dem Tisch. Zudem macht das Nüsse knacken mit den Kindern auch noch Spaß. Aus den kleinen Walnußschälchen können zum Beispiel kleine Puppenwiegen werden. Ebenso kann etwas Bienenwachs und ein kleiner Docht hineingegeben werden.

Ein Türkranz heißt unsere Gäste herzlich willkommen. An den Scheiben unserer Türen im inneren des Hauses leuchten gelbe Sterne. Diese habe ich schon selbst als Kind gefaltet und es bereitet mir noch heute Freude.


Haferkekse: 200 Gramm feine Haferflocken, einen Teelöffel Zimt, einen halben Teelöffel Backpulver, etwas Salz, 30 Gramm Vollkornmehl, eine große reife Banane, 75 Gramm Kokosfett oder Sonnenblumenöl sowie 60 Gramm Dattelsirup oder Agavendicksaft miteinander gut verkneten und kleine platte Häufchen auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Die Kekse circa 15 Minuten bei etwa 180 Grad backen bis sie schön braun und knusprig sind. Dann genießen.

IMG-20181218-WA0010.jpeg

Besonders für die kleinsten Schleckermäuler eine super Alternative zu den anderen süßen Verlockungen. Aber auch wir mögen sie sehr gern. Und sie lassen sich sehr gut aufbewahren.

 

Ein Adventskalender für das Landkind

Fast auf den letzten Drücker ist er fertig geworden, der Adventskalender für das Landkind. Nachdem ich ihn schon heute für sie aufgehängt hatte, strahlten ihre Augen. Und genau dieses Leuchten in den Augen der Kinder, das ist für mich Weihnachten..

Dann fühle ich mich zurückerinnert an diese besonderen und zauberhaften Momente, an den Glanz von Weihnachten in meiner Kindheit. Genau deshalb ist es mir sehr wichtig solche Besonderheiten für meine Kinder mit viel Liebe zu gestalten.

 

Die 24 Päckchen hängen bei uns am Treppengeländer. Damit es noch etwas festlicher ausschaut, habe ich ein paar Kiefern- sowie Stechpalmen-Zweige mit Schleifen verziert und ebenfalls befestigt.

Das ganze Verpackungsmaterial habe ich nicht extra gekauft. Es besteht aus aufgehobenen Verpackungen vom letzten Weihnachtsfest, Resten von Geschenkpapier und Briefumschlägen. Es macht sich doch meist bezahlt allerhand Kram aufzubewahren.

IMG_1255

Gefüllt habe ich die Päckchen mit Pixie-Büchern und neuen Kleidern für die kleine „Lulu“, die Puppe des Landkindes. Darunter ein handgestrickter Schal, ein Mützchen und eine Jacke. Denn die Lulu soll endlich nicht mehr frieren müssen.

 

Statt „normalem“ Süßkram gibt es Quetschies mit Fruchtpüree und Fruchtriegel. Das reicht zum Glück noch völlig, um unsere Zweijährige zu erfreuen.

Mit wenig Geld, ein klein bisschen Zeit und Liebe zum Detail kann so eine schöne Alternative zu den unzähligen, meist teuren und unpersönlichen Varianten im Einzelhandel entstehen.

(Auch auf www.creadienstag.de und www.naturkinder.com)

 

Fröhliche Weihnacht!

Lange lange gab es keinen Blog-Eintrag – unser Haus musste renoviert und eingerichtet werden. Aber nun, zur Weihnachtszeit, ist alles fertig und um uns ist es besinnlich geworden. Zufrieden dürfen wir nun auf unser gemütliches neues Heim schauen. Wir haben schöne und ruhige Tage verbracht. Und zum Glück ist der ganze Zauber noch nicht vorbei, denn der Weihnachts-Urlaub zieht sich noch zwei Wochen.. viel Zeit für die Familie!

Wir wünschen Euch „Frohe Weihnachten“ und möchten einen kleinen Einblick in unser kleines Weihnachtsfest geben. Natürlich freuen wir uns darüber auch von euren Festtagen zu lesen..

Die Weihnachtszeit war geprägt von einem Umzug und dem anschließenden Kartons auspacken, trotzdem nahmen wir uns Zeit zum Kekse backen, Schmücken, Kerzen anzünden, unendlich oft Weihnachtsbücher schauen und Lieder singen. Das Landkind bastelte kleine Präsente und erfreute sich am ersten Schnee! Für die Familie haben wir Honigwachs-Kerzen gedreht und Weihnachtsbäumchen gestaltet. Nüsse, Mandarinen und andere Leckereien sowie ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt durften selbstverständlich nicht fehlen..

Am Heiligen Abend war die ganze Familie im neuen Haus – eine Premiere! Beide Omas uns Opas sowie die Tanten kamen und das Landkind war überaus vergnügt. Festlich geschmückt wurde am Abend zuvor – als das Landkind schon schlief – der Baum, mit viel Liebe und Hingabe. Wir haben uns, wegen der Kleinen, gegen Kugeln und für viel anderes Nettes entschieden. Die geerbten Holzfiguren und Sterne meiner Mutter schmücken somit das Bäumchen. Bis der Weihnachtsmann im Hause war, durfte die Stube nun nicht mehr betreten werden. Erst wenn das traditionelle Glöcklein leutet..

Die Kirche haben wir in diesem Jahr ausgelassen. Obwohl das Landkind wohl gern das Krippenspiel gesehen hätte. Darauf freuen wir uns im nächsten Jahr.

IMG_0956

Zum Abendessen gab es, so ist es hier und da im Norden und auch in meiner Familie lange Tradition, bodenständig Grünkohl mit Bregenwurst und Kassler. Dazu karamellisierte Kartöffelchen und selbstverständlich Senf.

Nach dem Essen ist es dann endlich soweit: Die Spannung war da auch bei mir als Mutter wieder groß, trieben mir die leuchtenden Kinderäuglein dann auch heimlich Tränen in die Augen. Alles hatte sich gelohnt. Im Wohnzimmer flammte  das Feuer im Ofen, die Kerzen glitzerten und der Baum strahlte mit all seinen liebevoll ausgesucht und eingepackten Geschenken darunter. Das kleine Landkind wusste nach dem Glockenleuten gar nicht, wo es zuerst hinschauen sollte.

IMG_0965

Mit den Geschenken versuchen wir es alle immer kurz zu halten – das fällt oft gar nicht leicht. Wir nahmen uns viel Zeit zum Auspacken. Das Landkind hat von allen zusammen eine Kinderküche von „Holzkäfer“ bekommen, ein wirklich schönes Stück. Es wurde genascht, getanzt, geknutscht und geherzt. Alles in allem, dank Kind, endlich wieder eine aufregende und zauberhafte Angelegenheit.

Dank meiner kleinen Tochter hatte ich zu dieser Weihnachtszeit oft das Vergnügen mich an meine eigene Kindheit und deren Advents- und Weihnachtstage zu erinnern. Erinnerungen an Düfte, Basteleien, Lieder und vieles mehr, die wir uns dringend bewahren sollten. Wenn das Landkind noch etwas größer ist, werde ich sicher noch einige kleine Traditionen von damals mehr einführen. Und auch das Wichtelchen wird bei uns einziehen..

Zauberhaft ist auch der morgen danach: Alle drei sitzen wir – in Pyjama und Jogginghose – vor dem Ofen, betrachten erneut und überglücklich unsere Geschenke und spielen erst einmal ausgiebig mit der neuen Küche des Landkindes. Da wird gekocht und gebrutzelt was das Zeug hält. Im Anschluss gab es ein ausgiebiges Frühstück und einen Spaziergang. Heute geht es noch einmal zur Familie.

Für uns Große gab es unter anderem neue Küchenmesser, etwas Pflege von Dr. Hauschka, Bücher, die obligatorischen Socken und andere schöne Dinge. Das Landkind durfte sich neben der Küche über einen wunderschönen großen Regenbogen von Grimms freuen. Über diesen werde ich euch gerne noch berichten.

IMG_0951